Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nach Saakaschwili-Kritik Georgischer Regisseur entlassen

„Das georgische Volk muss diesen Führer aufgeben, so wie die Deutschen Hitler aufgegeben haben“ - deutliche Worte des bekannten georgischen Regisseurs Robert Sturua. Worte, die ihm jetzt den Job gekostet haben.
Kommentieren

TiflisNach scharfer Kritik am georgischen Präsidenten Michail Saakaschwili ist der bekannte Regisseur Robert Sturua (73) als Intendant eines Theaters in der Hauptstadt Tiflis entlassen worden. Kulturminister Nikolos Rurua warf Sturua Ausländerhass vor. Der Regisseur hatte Saakaschwili als „Armenier“ bezeichnet, der keine Ahnung von den Interessen der Georgier habe. „Das georgische Volk muss diesen Führer aufgeben, so wie die Deutschen Hitler aufgegeben haben“, sagte Sturua.

Saakaschwili sei ein „Satan“. Der Regierungschef der Kaukasus-Republik ist seit der Niederlage im blutigen Krieg 2008 mit Russland um die von Tiflis abtrünnigen Gebiete Südossetien und Abchasien stark umstritten. Regierungsgegner werfen ihm autoritäre Methoden vor. Das Bürgermeisteramt in Moskau bot Sturua unterdessen Regiearbeiten an einem Theater der russischen Hauptstadt an. Das berichtete die Agentur Interfax am Donnerstag.

Der Ex-Theaterchef hat bereits mehrfach Stücke in Russland inszeniert.

Brexit 2019
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Nach Saakaschwili-Kritik: Georgischer Regisseur entlassen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.