Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nach Trumps Bruch mit Atomdeal Iran reagiert mit Wut – und sucht starke Verbündete

In Teheran herrscht Verärgerung, aber auch Angst, neuen US-Sanktionen außer Wut kaum etwas entgegensetzen zu können. Doch es gibt Verbündete.
Iran reagiert mit Wut – und sucht starke Verbündete Quelle: dpa
Fernsehansprache

Der iranische Präsident Hassan Ruhani kritisiert die USA.

(Foto: dpa)

DubaiIrans Präsident Hassan Ruhani ist ein freundlicher, meist geduldig lächelnder und zurückhaltender, abwartender Mann. Doch nach der Aufkündigung des Atomabkommens durch US-Präsident Donald Trump wurde Irans Staatschef ungeduldig.

Nur wenige Minuten nach Beendigung der Trump-Rede trat der Staatschef mit dem weißen Turban des islamischen Klerikers vor das iranische Staatsfernsehen und antworte dem Chef des Weißen Hauses direkt und mit Schärfe. Tenor: Die USA seien eben der unzuverlässige Staat und feindlich zum Mittleren Osten.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Details zum Angebot

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Nach Trumps Bruch mit Atomdeal - Iran reagiert mit Wut – und sucht starke Verbündete