Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nach umstrittener Wahl EU verhängt neue Sanktionen gegen Weißrussland

Diesmal sollen auch die Finanzquellen des Präsidenten Lukaschenko sanktioniert werden. Dutzende Menschen waren in dem Land bei Protesten erneut festgenommen worden.
19.11.2020 Update: 19.11.2020 - 14:40 Uhr Kommentieren
Der Bundesaußenminister befürwortet weitere Sanktionen gegen Weißrussland. Quelle: dpa
Heiko Maas

Der Bundesaußenminister befürwortet weitere Sanktionen gegen Weißrussland.

(Foto: dpa)

Berlin Die EU-Außenminister haben nach Angaben von Diplomaten neue Sanktionen gegen Weißrussland beschlossen. Die konkreten Schritte sollen innerhalb der kommenden Wochen vorbereitet werden, hieß es am Donnerstag in Kreisen der Ministerkonferenz.

Sanktioniert werden sollten diesmal aller Voraussicht nach auch die Finanzquellen des umstrittenen Präsidenten Alexander Lukaschenko. Bundesaußenminister Heiko Maas sagte vor den Beratungen, man werde sich darüber unterhalten, wie man „die Machtclique“ rund um Lukaschenko stärker unter Druck setzen könne, weil dieser kein Zugehen auf die Opposition signalisiere.

„Deshalb glauben wir, dass dies ein geeignetes Mittel ist, den Druck auf diejenigen zu erhöhen, die verantwortlich sind für Gewalt auf der Straße, für Wahlfälschung, aber auch verantwortlich dafür sind, dass konsequent verhindert wird, endlich den notwendigen inklusiven Dialog in Gang zu setzen“, sagte Maas als amtierender EU-Ratsvorsitzender.

Nach den gegen Personen gerichteten ersten und zweiten EU-Sanktionsrunden denkt die EU nun darüber nach, auch Unternehmen ins Visier zu nehmen, die Lukaschenko nahestehen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    In Weißrussland waren zuletzt nach erneuten Protesten gegen Lukaschenko wieder Dutzende Menschen festgenommen worden. Die Massenproteste halten seit der umstritten Wiederwahl von Lukaschenko am 9. August an, dem die Opposition Wahlbetrug vorwirft. Dabei gehen Sicherheitskräfte teils brutal gegen Demonstranten vor. Tausende Menschen wurden zeitweise festgenommen.

    Mehr: Im Haushaltsstreit mit Polen geht es um die Zukunft Europas.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Nach umstrittener Wahl - EU verhängt neue Sanktionen gegen Weißrussland
    0 Kommentare zu "Nach umstrittener Wahl: EU verhängt neue Sanktionen gegen Weißrussland"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%