Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nach Unfall an Eisenerzmine Vorwürfe gegen Vale und TÜV Süd wegen Dammbruchs in Brasilien

Mitarbeiter des Bergbaukonzerns Vale und des TÜV Süd sollen falsche Unterlagen über einen Damm in Brasilien eingereicht haben – der wenig später brach.
Kommentieren
Nachdem der Damm brach, suchten Feuerwehrleute nach Opfern im Schlamm. Quelle: dpa
Gebrochener Damm an Eisenerzmine in Brasilien im Januar

Nachdem der Damm brach, suchten Feuerwehrleute nach Opfern im Schlamm.

(Foto: dpa)

Belo Horizonte Acht Monate nach dem verheerenden Dammbruch an einer Eisenerzmine in Brasilien macht die Bundespolizei dem Bergbaukonzern Vale und dem Prüfunternehmen TÜV Süd schwere Vorwürfe. 13 Mitarbeiter der beiden Firmen werde die Verwendung falscher Dokumente vorgeworfen, sagte ein Polizeisprecher bei der Vorstellung der Ermittlungsergebnisse am Freitag. Demnach hätten die Mitarbeiter bei den Behörden Unterlagen über die Stabilität des Rückhaltebeckens eingereicht, obwohl sie schon von den Sicherheitsproblemen wussten.

Der Damm an der Mine Córrego do Feijão war am 25. Januar gebrochen. Eine Schlammlawine rollte über Teile der Anlage und benachbarte Siedlungen nahe der Ortschaft Brumadinho hinweg und begrub Menschen, Häuser und Tiere unter sich. Mindestens 249 Menschen kamen bei dem Unglück ums Leben. Kurz vor dem Dammbruch hatten Mitarbeiter der brasilianischen Tochter des TÜV Süd die Rückhaltebecken geprüft und für sicher befunden.

Das Unternehmen Vale teilte am Freitag mit, es werde den Ermittlungsbericht der Polizei zunächst genau prüfen, bevor es sich zu den Vorwürfen äußere. Bei der Aufklärung des Unglücks werde die Firma weiterhin mit den Behörden zusammenarbeiten. TÜV Süd wollte sich zu dem laufenden Verfahren zunächst nicht äußern.

Mehr: Mindestens 248 Menschen kamen bei dem Unglück an der Mine Córrego do Feijão ums Leben. Vale hat Schadenersatzzahlungen von insgesamt 95 Millionen Euro für die Angehörigen angekündigt.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Nach Unfall an Eisenerzmine - Vorwürfe gegen Vale und TÜV Süd wegen Dammbruchs in Brasilien

0 Kommentare zu "Nach Unfall an Eisenerzmine: Vorwürfe gegen Vale und TÜV Süd wegen Dammbruchs in Brasilien"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote