Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nach Zurückweisung durch EU Nordmazedonien setzt Neuwahlen für 12. April an

Die Ablehnung von Beitrittsgesprächen durch die EU führt in Nordmazedoniens zu vorgezogenen Parlamentswahlen. Ab Anfang Januar soll eine Übergangsregierung zum Einsatz kommen.
Kommentieren
Nordmazedoniens Ministerpräsident Zoran Zaev sieht sein Land als Opfer eines „enormen historischen Fehlers“. Quelle: AFP
Zoran Zaev

Nordmazedoniens Ministerpräsident Zoran Zaev sieht sein Land als Opfer eines „enormen historischen Fehlers“.

(Foto: AFP)

Skopje Nach der vorläufigen Zurückweisung Nordmazedoniens durch die EU soll es am 12. April eine vorgezogene Parlamentswahl geben. Vom 3. Januar bis zur Wahl solle eine technische Übergangsregierung im Amt sein, teilte die Regierung am Sonntag in der Hauptstadt Skopje mit.

Die EU hatte sich bei ihrem Gipfel in Brüssel vergangenen Donnerstag nicht auf den eigentlich erwarteten Start von Beitrittsgesprächen mit Nordmazedonien und Albanien einigen können. Frankreich, die Niederlande und Dänemark hatten bemängelt, dass die Reformen von Justiz und Verwaltung in den beiden Kandidatenländern noch nicht weit genug gediehen seien. Die EU-Kommission und auch Deutschland waren für den Beginn der Gespräche.

Besonders Nordmazedonien hat politisch viel in Vorleistungen für die Aufnahme von Beitrittsverhandlungen investiert. Gegen massive Widerstände der nationalistischen Opposition hatte die Regierung von Ministerpräsident Zoran Zaev die Änderung des Landesnamens von Mazedonien in Nordmazedonien durchgesetzt. Das EU-Mitglied Griechenland hatte das ultimativ verlangt, weil eine Provinz im Norden des Landes ebenfalls Mazedonien heißt.

„Vor zwei Tagen geschah eine große Ungerechtigkeit“, sagte Zaev am Samstag in Skopje. „Wir wurden Opfer eines enormen historischen Fehlers.“

Mehr: Die EU konnte sich erneut nicht auf Beitrittsverhandlungen mit Nordmazedonien und Albanien einigen. Lesen Sie hier über die weitreichenden Folgen des Ergebnisses.

Der Handelsblatt Expertencall
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Nach Zurückweisung durch EU: Nordmazedonien setzt Neuwahlen für 12. April an"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.