Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Naher Osten Iran bestreitet Angriffe auf die Golanhöhen – „Frei erfundene Unterstellungen Israels“

Als Vergeltung für auf die Golanhöhen abgefeuerte Raketen hat Israel iranische Ziele in Syrien angegriffen. Der Iran dementiert allerdings jede Aggression.
5 Kommentare
Naher Osten: Iran bestreitet Angriffe auf die Golanhöhen Quelle: dpa
Golanhöhen

Ein israelischer Soldat geht durch einen alten israelischen Außenposten.

(Foto: dpa)

Tel AvivDas iranische Außenministerium hat am Freitag eine iranische Beteiligung an den Raketenangriffen auf israelische Armeeposten tags zuvor auf den Golanhöhen dementiert. Israel benutze „frei erfundene und grundlose“ Unterstellungen, um Angriffe auf syrische Ziele zu rechtfertigen, sagte Außenamtssprecher Bahram Ghassemi am Freitag.

Israel hatte nach eigenen Angaben in der Nacht zum Donnerstag mit Kampfflugzeugen iranische Stützpunkte in Syrien angegriffen, nachdem iranische Einheiten israelische Stellungen auf den Golanhöhen mit Raketen beschossen hätten. Der Iran habe keine militärischen Stützpunkte in Syrien, sondern lediglich militärische Berater, sagte Ghassemi.

Der Sprecher kritisiere auch die Reaktion der internationalen Gemeinschaft. „Mit solchen Reaktionen wird dem zionistischen Regime (Israel) nur grünes Licht für weitere Aggressionen gegeben, die die Region nur unsicherer und instabiler machen“, so der Sprecher laut Webportal des iranischen Außenministeriums.

„Wir schlagen zurück“ – Netanjahu verteidigt israelische Luftangriffe

Eine ähnliche Reaktion gab es am Donnerstag auch vom Sicherheitsausschuss des iranischen Parlaments. „Das ist eine weitere Lüge des zionistischen Regimes für Propagandazwecke (gegen den Iran)“, behauptete Ausschusssprecher Mohammad Nobandegani.

Bislang gibt es keine Berichte von erneuten Angriffen, auch in der Nacht zum Freitag blieb es wohl ruhig. Nach dem Ausstieg der USA aus dem Anti-Atom-Abkommen mit dem Iran gibt es Befürchtungen, dass der Konflikt zwischen Israel und dem Iran eskaliert. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu stützt den Kurs von US-Präsident Donald Trump.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Naher Osten - Iran bestreitet Angriffe auf die Golanhöhen – „Frei erfundene Unterstellungen Israels“

5 Kommentare zu "Naher Osten: Iran bestreitet Angriffe auf die Golanhöhen – „Frei erfundene Unterstellungen Israels“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Dem nächst werden die Iraner noch behaupten sie sind nicht in Syrien.

  • Wahrscheinlich wird Israel als nächstes zu "seinem Schutz" Siedlungen in Syrien errichten.

  • So mancher hat hier blühende Fantasien. Atomwaffen, um uns vor den USA zu schützen.... Seit wann will uns Trump denn angreifen? Terrorstaat Israel...hmm. Ein Israeli vermutet seit Staatsgründung hinter jedem Baum einen Terroristen und kann mit dem Feindbild Iran und Islam von Ultras und Hardlineren gut auf Linie gehalten werden. Angst schweisst eben zusammen. Natürlich ist das Verhalten politisch wie militärisch oft falsch. Uns hier erscheint aus unserer sicheren Position vollkommen klar, dass es mit Netanjahu keine Friedenslösung geben wird. Ich denke, es mangelt aktuell in Israel an Politikern im Format eines Rabin, die das Volk erreichen und einen echten Wandel schaffen.

  • @Herr Kurt Bäcker: Antisemitismus löst kein Problem. Nur friedliche Koexistenz und gegenseitige Anerkennung zwischen den Nachbarn im Nahen Osten ist langfristig zukunftsfähig. Israel ist kein Terrorstaat (einfach mal hinfahren), aber wir Europäer sollten dazu beitragen, die dortigen Hardliner an die Kandare zu nehmen. Zugang zur EU gegen Ende der Siedlungspolitik, z.B.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.