Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Naher Osten Irans Präsident lehnt US-Gesprächsangebot ab: „Kapitulation ist mit unserer Mentalität nicht vereinbar“

Iran stellt hohe Forderungen, bevor überhaupt mit den USA verhandelt werden soll: US-Präsident Trump soll Präsident Ruhani zufolge unter anderem zuerst die Sanktionen zurücknehmen.
Update: 12.05.2019 - 13:37 Uhr Kommentieren
Der iranische Präsident will nur unter Umständen mit der US-Regierung sprechen. Quelle: dpa
Irans Präsident Ruhani

Der iranische Präsident will nur unter Umständen mit der US-Regierung sprechen.

(Foto: dpa)

TeheranDer iranische Präsident Hassan Ruhani hat das Gesprächsangebot von US-Präsident Donald Trump vorläufig abgelehnt. „Kapitulation ist mit unserer Mentalität und Religion nicht vereinbar und wir werden daher in dieser Situation auch nicht kapitulieren“, sagte Ruhani laut Webportal des Präsidialamts an diesem Sonntag. Er schloss Verhandlungen mit Trump nicht gänzlich aus. Seine Bedingung sei jedoch, dass der US-Präsident zunächst den Ausstieg aus dem Wiener Atomabkommen von 2015 und die Sanktionen gegen Teheran zurücknehme.

Trump hatte der iranische Führung am Donnerstag vorgeschlagen, ihn anzurufen, um über den Konflikt zwischen beiden Ländern zu sprechen. Ruhani räumte ein, der Iran sei derzeit in einer schwierigen Lage- Er betonte aber zugleich, das Land werde Widerstand leisten und gemeinsam nach geeigneten Lösungen suchen.

Trump soll Medienberichten zufolge der Schweizer Botschaft in Teheran, die die diplomatischen Interessen der USA im Iran vertritt, auch eine Telefonnummer gegeben haben, unter der Ruhani ihn anrufen könne. Dies führte in sozialen Medien zu spöttischen Reaktionen, unter anderem zu dem Aufruf: „Call me first“ (Ruf mich zuerst an).

Ruhani verglich den „Wirtschaftskrieg“ der USA gegen den Iran mit dem achtjährigen Krieg zwischen Iran und Irak (1980-88). Dieser Krieg hatte mit einem Angriff des Regimes von Saddam Hussein auf den Iran begonnen und Hunderttausende Menschen das Leben gekostet. Der derzeitige „Krieg“ sei aber problematischer. „Damals (1980) hatten wir nicht die Probleme mit unserem Ölexport und der Zusammenarbeit mit den internationalen Banken“, sagte der iranische Präsident.

US-Außenminister Mike Pompeo versuchte dagegen am Wochenende, den Konflikt zu entschärfen. Ein Krieg mit dem Iran sei nicht das Ziel. „Unser Ziel ist kein Krieg, unser festes Ziel ist es, dass die iranische Führung ihr Verhalten ändert“, sagte Pompeo am Samstag (Ortszeit) in einem Interview des Senders CNBC. „Der Iran ist die größte destabilisierende Kraft im Nahen Osten, und wir setzen uns das Ziel, das in Ordnung zu bringen.“

Die Verlegung von militärischen Verbänden in die Region begründete Pompeo mit einer erhöhten Bedrohung durch den Iran. Die USA wollten ihre Sicherheit bestmöglich erhöhen und zugleich sicherstellen, dass genügend Abschreckungspotenzial vor Ort sei. Im Fall, dass der Iran amerikanische Ziele im Irak, in Afghanistan, im Jemen oder an jedem anderen Ort in Nahost angreifen sollte, seien die USA auf eine angemessene Antwort vorbereitet.

Ziel der US-Regierung sei es, sich zusammenzusetzen und sicherzustellen, dass es für den Iran keinen Weg zurück zu einer Atomwaffe gebe und dass sein Raketenprogramm den UN-Resolutionen entspreche. Außerdem seien die „revolutionären Bemühungen, arabische Hauptstädte wie Damaskus, Beirut oder Sanaa zu kontrollieren, keine angemessene Betätigung. Das destabilisiert, und wir bitten sie, sich den normalen Dingen, die normale Staaten tun, anzupassen. Nicht mehr“.

Zu Meinungsverschiedenheiten mit der EU sagte Pompeo: „Wenn ich mit ihnen spreche, verstehen sie die Gefahr, die von der Islamischen Republik Iran ausgeht. Mit dem Atomabkommen haben sie einen anderen Weg eingeschlagen.“ Wenn die USA aber über Terrorgefahr und Destabilisierung sprächen, über Risiken, die von iranischen Verbündeten wie der Hisbollah im Libanon, den Huthi-Rebellen im Jemen oder vom iranisch kontrollierten Milizen im Irak ausgingen, würden die Europäer die amerikanischen Sorgen verstehen.

Unter den jüngsten US-Sanktionen leidet besonders der iranische Ölexport, die Haupteinnahmequelle des Landes. Auch der Handel mit dem Ausland wurde durch die amerikanischen Sanktionen im Banksektor praktisch lahmgelegt. Die internationalen Banken wollen aus Angst vor US-Strafen iranische Handelsprojekte nicht finanzieren.

Die Grünen drängen derweil Außenminister Heiko Maas angesichts des aus ihrer Sicht eskalierenden Konflikts am Persischen Golf zu einem Besuch in Teheran – und zwar „schleunigst“. Die Bundesregierung müsse mehr tun, um das Atomabkommen mit dem Iran zu bewahren, sagte Omid Nouripour, außenpolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion im Bundestag, dem „Spiegel“. Für Krisendiplomatie seien direkte Gespräche nötig, unterstrich Nouripour. „Vor dem Hintergrund der zunehmenden Kriegsgefahr im Persischen Golf sollte Heiko Maas schleunigst nach Teheran reisen, um zu versuchen, Iran im Atomabkommen zu halten.“ Die Lage sei inzwischen „zu ernst für Appelle aus der Ferne“.

Am Freitag hatte eine weitere Provokation den Konflikt verschärft: Die US-Seefahrtsbehörde United States Maritime Association (MARAD) warnte heimische Frachter und Öltanker vor Attacken des Iran beim Passieren der Seewege im Nahen Osten. Seit Anfang Mai sei die Wahrscheinlichkeit gewachsen, dass der Iran oder seine Verbündeten Maßnahmen gegen die Interessen der USA und ihrer Partner ergreifen könnte, heißt es in der am Freitag veröffentlichten Erklärung der Behörde.

Ziele könnten Schiffe der Handelsmarine oder US-Kriegsschiffe im Roten Meer, im Persischen Golf oder in der Meerenge von Bab al-Mandab sein. Im Streit um sein Atomprogramm hat der Iran ein Gesprächsangebot von US-Präsident Donald Trump abgelehnt.

US-Außenminister Mike Pompeo hatte am Donnerstag seinerseits die Führung in Teheran vor einem Angriff der USA gewarnt. „Das Regime in Teheran sollte verstehen, dass Angriffe von ihm oder seiner Stellvertreter jeglicher Identität gegen US-Interessen oder US-Bürger mit einer schnellen und entschlossenen US-Reaktion beantwortet werden. Unsere Zurückhaltung bis jetzt sollte vom Iran nicht mit einem Mangel an Entschlossenheit verwechselt werden.“

Zuvor hatte bereits der Sicherheitsberater von US-Präsident Trump, John Bolton, die Verlegung eines Flugzeugträgers und einer Bomberstaffel in den Persischen Golf angekündigt. Eine militärische Konfrontation will in Washington derzeit niemand ausschließen. „Ich möchte nicht nein sagen. Aber hoffentlich wird das nicht geschehen“, sagte US-Präsident Trump. Er will dennoch an einer diplomatischen Lösung im festgefahrenen Atomstreit festhalten.

Brexit 2019
  • ble
Startseite

Mehr zu: Naher Osten - Irans Präsident lehnt US-Gesprächsangebot ab: „Kapitulation ist mit unserer Mentalität nicht vereinbar“

0 Kommentare zu "Naher Osten: Irans Präsident lehnt US-Gesprächsangebot ab: „Kapitulation ist mit unserer Mentalität nicht vereinbar“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote