Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Wegen dringender Wartungsarbeiten ist derzeit auf Handelsblatt Online leider kein Login bei „Mein Handelsblatt“ möglich. Als Folge stehen u.a. der Depotzugang, die Kommentarfunktion und das Digitalpass-Angebot vorübergehend nicht zur Verfügung. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Naher Osten Netanjahu lobt US-Kürzungen für palästinensische Flüchtlinge

Netanjahu kritisierte das UN-Hilfswerk sei für die ungelöste Flüchtlingsfrage verantwortlich. UNRWA-Generalkommissar wies die Kritik zurück.
Kommentieren
Der israelische Ministerpräsident hat die amerikanischen Mittelstreichungen für das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge begrüßt. Quelle: dpa
Benjamin Netanjahu

Der israelische Ministerpräsident hat die amerikanischen Mittelstreichungen für das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge begrüßt.

(Foto: dpa)

Jad BinjaminDer israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat die amerikanischen Mittelstreichungen für das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge (UNRWA) begrüßt. Bei einer Rede in Jad Binjamin im südlichen Israel verwies er am Sonntag darauf, dass Israel selbst Hunderttausende Juden aus dem Nahen Osten und Europa aufgenommen habe.

„Das ist nicht das, was mit den Palästinensern geschieht“, sagte Netanjahu. „Sie haben vor 70 Jahren eine einzigartige Institution (das UNRWA) geschaffen, nicht um Flüchtlinge zu integrieren, sondern um (ihren Status) zu verewigen.“

UNRWA-Generalkommissar Pierre Krähenbühl wies Netanjahus Darstellung zurück, seine Einrichtung sei mit dafür verantwortlich, dass die palästinensische Flüchtlingsfrage bis heute ungelöst sei. „Wir haben kein politisches Mandat“, betonte er bei einem Besuch im jordanischen Flüchtlingslager Whedat.

„Es ist das völlige Versagen der (beteiligten) Parteien und der internationalen Gemeinschaft, diesen Konflikt zu lösen, das erklärt, warum es 70 Jahre später noch immer palästinensische Flüchtlinge gibt. Es hat nichts damit zu tun, das UNRWA verewige diese Situation“, erklärte der Schweizer Diplomat.

Das UNRWA wurde nach dem ersten Palästinakrieg und der daraus folgenden israelischen Staatsgründung 1948 gebildet. Damals flohen 700.000 Palästinenser aus dem neuen Staat Israel. Heute bietet die UN-Einrichtung Bildungs- und Sozialeinrichtungen für mehr als fünf Millionen Menschen in der Region.

Netanjahu sagte, der bisher von den USA geleistete Finanzierungsbeitrag sollte dazu verwendet werden, den Nachkommen der Palästina-Flüchtlinge zu helfen, sich da einzugliedern, wo sie jetzt sind. Im Übrigen sei die Zahl der Flüchtlinge viel niedriger als vom UNRWA angegeben.

  • ap
Startseite

Mehr zu: Naher Osten - Netanjahu lobt US-Kürzungen für palästinensische Flüchtlinge

0 Kommentare zu "Naher Osten: Netanjahu lobt US-Kürzungen für palästinensische Flüchtlinge"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%