Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nahost-Krise Israel will, dass iranische Truppen aus Syrien abziehen

Israel rechnet nach dem Aus des Atom-Deals mit Angriffen aus dem Iran. Assad solle nun dafür sorgen, dass die iranischen Truppen aus Syrien abziehen.
Update: 11.05.2018 - 16:17 Uhr Kommentieren

„Wir schlagen zurück“ – Netanjahu verteidigt israelische Luftangriffe

Beirut Der israelische Verteidigungsminister Avigdor Lieberman hat den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad aufgefordert, iranische Truppen heimzuschicken. Bei einem Besuch der von Israel annektierten Golanhöhen sagte er am Freitag: „Assad, werde die Iraner los ... Sie helfen dir nicht .... Ihre Anwesenheit wird nur Probleme und Schäden verursachen.“ Israel suche keinen Streit, sagte Lieberman und fügte hinzu: „Wir sind nicht an die iranische Grenze gekommen, sie sind hierher gekommen.“ 

Israel hat in dieser Woche zahlreiche iranische Ziele in Syrien angegriffen, nachdem iranische Truppen von dem Bürgerkriegsland aus Raketen auf die Golanhöhen abgefeuert hatten. Es war die bisher größte militärische Konfrontation der beiden bitter verfeindeten Staaten. Israel hat erklärt, es werde nicht zulassen, dass der Iran vor seiner Haustür eine Militärpräsenz etabliert. Iranische Truppen unterstützen Assad im Bürgerkrieg.

Der Iran hat Israel noch am selben Tag vor weiteren Angriffen auf seinen Verbündeten Syrien gewarnt. Syrien habe jedes Recht, sich gegen eine israelische Aggression selbst zu verteidigen, zitierte das iranische Staatsfernsehen am Freitag den Sprecher des Außenministeriums, Bahram Kasemi. „Das Schweigen der internationalen Gemeinschaft ermutigt Israel zur Aggression.“ Ajatollah Ahmad Chatami drohte in seiner Freitagspredigt mit der Zerstörung von Tel Aviv und Haifa, „sollte Israel töricht handeln“. Der Iran werde trotz des Drucks des Westens seine Raketenstreitmacht weiter ausbauen. Die Zuhörer quittierten die Worte des zu den Hardlinern zählenden Geistlichen mit den Rufen „Tod Amerika“ und „Tod Israel“.

Israel hatte am Donnerstag nach eigenen Angaben nahezu die gesamte militärische Infrastruktur des Iran in Syrien aus der Luft angegriffen. Zuvor hatten iranische Revolutionsgarden nach israelischen Angaben aus Syrien heraus israelische Armeestellungen seit den 1980er Jahren annektierten syrischen Golan-Höhen mit Raketen beschossen. Dabei kam es Berichten zufolge zu geringen Schäden.

  • ap
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Nahost-Krise - Israel will, dass iranische Truppen aus Syrien abziehen

0 Kommentare zu "Nahost-Krise: Israel will, dass iranische Truppen aus Syrien abziehen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote