Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nahost-Politik Prinz William stattet Israel historischen Besuch ab

Erstmals seit der Staatsgründung 1948 wird im Sommer ein Mitglied der britischen königlichen Familie Israel besuchen. Prinz William bereist außerdem den Nahen Osten.
1 Kommentar
Der Enkel von Königin Elizabeth II. wird auf Wunsch der britischen Regierung nach Israel reisen. Quelle: Reuters
Prinz William

Der Enkel von Königin Elizabeth II. wird auf Wunsch der britischen Regierung nach Israel reisen.

(Foto: Reuters)

Tel Aviv, LondonDer britische Prinz William will im Sommer Israel, Jordanien und die Palästinensergebiete besuchen. Dies ist der erste offizielle Besuch eines Mitgliedes der britischen Königsfamilie in Israel seit der Staatsgründung 1948, wie das israelische Außenministerium am Donnerstag bestätigte. Die Reise des Prinzen finde auf Wunsch der britischen Regierung statt, schrieb der Kensington-Palast auf Twitter.

Israel zeigte sich erfreut über die Ankündigung. „Das ist ein historischer Besuch, der erste seiner Art, und er wird hier mit großer Zuneigung empfangen werden“, sagte Ministerpräsident Benjamin Netanjahu.

Am 2. November 1917 hatte der britische Außenminister Arthur Balfour in einem Schreiben an den britischen Zionisten Lionel Walter Rothschild zugesichert, das Vorhaben zur Schaffung einer nationalen Heimstätte für Juden in Palästina zu unterstützen. Die Erklärung bahnte den Weg für die Gründung des Staates Israel 1948.

Das ist die britische Royal Family
Königin Elizabeth II.
1 von 14

Die britische Königin ist neben Großbritannien auch Staatsoberhaupt von 15 weiteren unabhängigen Staaten, darunter Kanada und Jamaika. Die 1926 geborene Monarchin regiert seit 1952 und hält damit den Rekord der längsten Amtszeit aller britischer Monarchen. Zudem ist sie das am längsten amtierende Staatsoberhaupt der Welt. Sie ist seit 1947 mit Prinz Philip verheiratet und hat vier Kinder.

(Foto: Reuters)
Prinz Philip, Herzog von Edinburgh
2 von 14

Der Ehemann der Königin wurde 1921 auf der griechischen Insel Korfu als Prinz von Griechenland und Dänemark geboren. Er gehört somit dem deutschen Geschlecht Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg an und ist sogar entfernt mit Königin Elizabeth verwandt. Der Familienname Mountbatten-Windsor, den alle Nachkommen von Prinz Philip und Königin Elizabeth tragen, setzt sich zum einen aus dem vorherigen Nachnamen der britischen Königsfamilie, „Windsor“, und zum anderen aus dem ins Englische übertragenen Nachnamen von Prinz Philips Mutter, „Mountbatten“, zusammen. Prinz Philip ist der am längsten amtierende Prinzgemahl in der britischen Geschichte. Er führt den Titel „Herzog von Edinburgh“.

(Foto: Reuters)
Prinz Charles und Camilla
3 von 14

Der älteste Sohn von Königin Elizabeth II. und Prinz Philip wurde 1948 geboren und ist britischer Thronfolger. Als solcher trägt er den Titel „Prince of Wales“ – zu Deutsch nicht „Prinz“ sondern „Fürst von Wales“. In Schottland lautet sein offizieller Titel „Duke of Rothesay“ – also Herzog von Rothesay. Er war in erster Ehe mit Lady Diana Spencer verheiratet. Mit ihr hat er die beiden Söhne William und Henry. Seit 2005 ist er mit Camilla Parker Bowles (*1947) verheiratet, welche seither „Duchess of Cornwall“ – also Herzogin von Cornwall heißt. Camilla wurde vom britischen Volk lange Zeit nicht als Gemahlin des künftigen Königs akzeptiert, erfreut sich aber in letzter Zeit zunehmender Beliebtheit. Sie hat zwei Kinder aus erster Ehe.

(Foto: AP)
Prinz William und Catherine
4 von 14

Der älteste Sohn von Charles und Diana heißt mit vollem Namen Prince William Arthur Philip Louis, Duke of Cambridge. Er steht auf dem zweiten Platz der britischen Thronfolge und wird eines Tages seinen Vater als König von Großbritannien beerben. Er ist mit der Bürgerlichen Catherine Middleton verheiratet, die wie er im Jahr 1982 geboren wurde. Zusammen haben der Herzog und die Herzogin zwei Kinder, Prinz George (*2013) und Prinzessin Charlotte (*2015). William und Catherine gelten, selbstverständlich nach der Queen, als die beliebtesten Mitglieder der königlichen Familie.

(Foto: dpa)
Prinz Henry
5 von 14

Der zwei Jahre jüngere Bruder von Prinz William heißt mit vollem Namen Henry Charles Albert David und wird meist bei seinem Spitznamen „Harry“ genannt. Für die britische Armee diente er bereits im Afghanistan-Krieg und hat den Rang eines „Captain“ inne. Seit 2016 ist er mit der US-Schauspielerin Meghan Markle liiert, welche vor allem aus der Serie „Suits“ bekannt ist. In letzter Zeit übernimmt er immer mehr öffentliche Aufgaben und vertritt seine Großmutter, Königin Elizabeth, auch auf Auslandsreisen.

(Foto: AFP)
Prinz Andrew, Herzog von York
6 von 14

Der Herzog von York (*1960) wurde als drittes Kind von Königin Elizabeth und Prinz Philip geboren. Andrew steht in der Thronfolge jedoch trotzdem über seiner Schwester Anne, da männliche Nachkommen bevorzugt werden. Von 1986 bis 1996 war er mit Sarah Ferguson verheiratet, welche seit der Scheidung nicht mehr Teil der königlichen Familie ist und nur noch den Höflichkeitstitel einer Herzogin von York führt, ohne die Anrede „Königliche Hoheit“. Andrew hat zwei Töchter, Beatrice und Eugenie.

(Foto: dpa)
Prinzessin Beatrice
7 von 14

Beatrice (*1988) ist die älteste Tochter von Prinz Andrew und Sarah Ferguson. Als Enkelin der Königin führt sie den Titel einer Prinzessin von Großbritannien und Nordirland. Sie steht auf dem siebten Platz der britischen Thronfolge.

(Foto: dpa - picture-alliance)

Der Staatsgründung folgte allerdings auch ein Krieg mit den arabischen Nachbarn und die Flucht und Vertreibung von mehreren Hunderttausend Palästinensern. Auf palästinensischer Seite gilt das Schreiben daher als historischer Fehler.

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hatte im vergangenen Jahr die britische Regierung aufgefordert, auf ein Ende der israelischen Besatzung im Westjordanland und die Gründung eines palästinensischen Staates hinzuarbeiten.

Prinz Charles, Williams Vater, war 2016 zur Beerdigung von Ex-Präsident Schimon Peres in Israel gewesen. Allerdings galt dies nicht als offizieller Besuch.

Brexit 2019
  • dpa
Startseite

1 Kommentar zu "Nahost-Politik: Prinz William stattet Israel historischen Besuch ab"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote