Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nahostkonflikt USA wollen Israel im Westjordanland freie Hand lassen

Israel will Gebiete im Westjordanland annektieren. Die USA wollen sich dabei nicht einmischen, sagt US-Außenminister Pompeo. Die Bundesregierung sieht die Pläne kritisch.
24.06.2020 - 17:46 Uhr 3 Kommentare
Die USA wollen Israel bei der Aneignung von Gebieten im Westjordanland freie Hand lassen – zum Leidwesen der Palästinenser. Quelle: dpa
US-Außenminister Pompeo

Die USA wollen Israel bei der Aneignung von Gebieten im Westjordanland freie Hand lassen – zum Leidwesen der Palästinenser.

(Foto: dpa)

Die US-Regierung lässt Israel freie Hand bei der Entscheidung über mögliche Annexionen im Westjordanland. Die Entscheidung über eine „Ausdehnung der Souveränität auf andere Orte“ sei von den Israelis zu treffen, sagte US-Außenminister Mike Pompeo am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in Washington. Pompeo beklagte, dass die Palästinenser den Nahost-Plan der US-Regierung abgelehnt hätten. Aus Sicht der Palästinenser bevorzugt dieser Plan eindeutig Israel.

Die israelische Regierung könnte ab dem 1. Juli erste Schritte für eine Annexion einleiten. Als Grundlage dient ihr ein Plan von US-Präsident Donald Trump. Den Palästinensern wird darin ein eigener Staat in Aussicht gestellt, jedoch unter strengen Auflagen. Er sieht rund 70 Prozent der Fläche des Westjordanlandes für die Palästinenser vor. Die israelischen Siedlungen sollen aber bleiben.

Israel könnte zudem auf das strategisch wichtige Jordantal im Westjordanland seine „Souveränität ausweiten“. Jerusalem soll ungeteilte Hauptstadt Israels sein. Die Palästinenser beanspruchen das Westjordanland sowie den Gazastreifen für ihren künftigen Staat mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt.

Deutschland sieht die Annexionspläne kritisch. Außenminister Heiko Maas hatte bei einem Staatsbesuch vor einem "Rechtsbruch" gewarnt. Auch die UN warnt vor einem Verstoß gegen das Völkerrecht.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Deshalb hat es Israels Premierminister mit seinen Annexionsplänen so eilig

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Nahostkonflikt - USA wollen Israel im Westjordanland freie Hand lassen
    3 Kommentare zu "Nahostkonflikt: USA wollen Israel im Westjordanland freie Hand lassen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Falls Israel das Westjordanland annektiert wird dann Israel von der EU auch mit Sanktionen bedacht, wie es gegen Russland, China oder Andere Staaten üblich ist?
      Sicherlich nicht,dieses Land darf sich alles erlauben.

    • Sie die Bundesregierung das sieht, spielt keine Rolle. Netanjahu macht was er will und
      Trump unterstuetzt ihn natuerlich ueber seinen Schwiegersohn.

    • Sie die Bundesregierung das sieht, spielt keine Rolle. Netanjahu macht was er will und
      Trump unterstuetzt ihn natuerlich ueber seinen Schwiegersohn.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%