Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nahrungsmittel EU will verstärkt gegen gepanschte Lebensmittel vorgehen

Die EU-Kommission will Verbraucher künftig besser gegen Lebensmittel-Betrügereien schützen – und plant ein interaktives Wissenszentrum.
Kommentieren
Die EU-Kommission rückt den Verbraucherschutz bei Lebensmitteln stärker in den Mittelpunkt. Quelle: dpa
Lebensmittel

Die EU-Kommission rückt den Verbraucherschutz bei Lebensmitteln stärker in den Mittelpunkt.

(Foto: dpa)

Straßburg Die EU will besser gegen Lebensmittel-Panschereien und minderwertige Nahrungsmittel vorgehen. Dazu rief die EU-Kommission am Dienstag in Straßburg ein neues Wissenszentrum ins Leben, wie die Behörde mitteilte. Verbraucher seien nach jüngsten Betrugsfällen mit Olivenöl, Wein, Honig, Fisch, Milchprodukten, Fleisch und Geflügel verunsichert.

Die Lebensmittel-Experten des Zentrums sollen dabei helfen, die Überwachung des europäischen Markts besser zu koordinieren. Dabei soll es unter anderem um Produkte gehen, die in ähnlichen Verpackungen in verschiedenen Ländern angeboten werden, aber ganz andere Inhaltsstoffe haben. Außerdem soll ein Frühwarnsystem bei Betrugsverdachtsfällen geschaffen werden. Newsletter, interaktive Karten, Datenbanken und regelmäßige Berichte sollen die Verbraucher auf dem Laufenden halten.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Nahrungsmittel: EU will verstärkt gegen gepanschte Lebensmittel vorgehen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote