Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg „Es geht um Europas Sicherheit“

Der Nato-Chef mahnt Europa: Deutschland und andere Staaten sollen deutlich mehr für Verteidigung ausgeben, fordert Jens Stoltenberg im Interview. Er spricht zudem über US-Präsident Trump und den schwierigen Umgang mit dem Nato-Land Türkei.
Amerikaner sichern die Ostflanke der Nato. Quelle: dpa
US-Soldaten auf dem Weg nach Nordpolen

Amerikaner sichern die Ostflanke der Nato.

(Foto: dpa)

Nato-blauer Teppich, eine Weltkarte mit den Bündnisstaaten über dem Besprechungstisch: Stoltenberg empfängt in seinem Amtszimmer zum Interview, noch im alten, in die Jahre gekommenen Hauptquartier der westlichen Militärallianz in Brüssel. Der Neubau direkt gegenüber soll am 25. Mai eingeweiht werden, beim ersten Gipfeltreffen mit dem neuen US-Präsidenten und Nato-Kritiker Donald Trump. Teil der Zeremonie: das ebenfalls neue Mahnmal aus Ruinen des New Yorker World Trade Centers, das an den damals ausgelösten Bündnisfall erinnert.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Brexit 2019

Mehr zu: Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg - „Es geht um Europas Sicherheit“