Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nato-Mitglied Bulgarien will moderne Militärtechnik in Milliardenhöhe anschaffen

Das ehemalige Ostblockland ist seit 2004 Nato-Mitglied. Seine Streitkräfte sind allerdings noch größtenteils mit russischer Technik ausgestattet.
Kommentieren
Der bulgarische Regierungschef ist sich bewusst, dass es in Bulgarien auch andere bedürftige Sektoren gibt. Quelle: dpa
Boiko Borissow

Der bulgarische Regierungschef ist sich bewusst, dass es in Bulgarien auch andere bedürftige Sektoren gibt.

(Foto: dpa)

Sofia Das Nato-Mitglied Bulgarien will für seine größtenteils mit russischer Technik ausgestatteten Streitkräfte moderne Ausrüstung kaufen. „Wir haben beschlossen, drei bis vier Milliarden Lewa (rund 1,5 bis zwei Milliarden Euro) in die Umrüstung (der Streitkräfte) zu investieren, obwohl es viele andere bedürftige Sektoren gibt“, sagte Regierungschef Boiko Borissow am Donnerstag nach einem Bericht der privaten bulgarischen Nachrichtenagentur Focus.

Dabei handele es sich um Projekte für neue Schiffe, Landmaschinen und Kampfflugzeuge. Die neue Ausrüstung sollte effektiv, preisgünstig und kompatibel mit der der Nato-Partner sein, sagte Borissow. Konkrete Hersteller nannte er nicht. Borissow sprach zum Abschluss der internationalen Militärübung „Platinum Lion-2018“ auf dem ostbulgarischen Stützpunkt Nowo Selo. Daran beteiligten sich neben den USA auch Albanien, Georgien, Moldau, Rumänien, Serbien, Montenegro und das Gastgeberland Bulgarien.

Bulgarien, das ärmste EU-Land, ist Mitglied der Nato seit 2004. Der frühere Ostblockstaat hat noch immer viel Militärtechnik russischer Bauart. Nach Angaben des Verteidigungsministeriums von Juni gibt Bulgarien rund 1,4 Prozent des Bruttosozialproduktes für Verteidigung aus.

US-Präsident Donald Trump hatte die Verbündeten beim Nato-Gipfel in Brüssel mit Druck und Drohungen massiv bedrängt, rasch mehr in Verteidigung zu investieren und das Nato-Ausgabenziel von zwei Prozent der Wirtschaftsleistung zu erfüllen.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Nato-Mitglied - Bulgarien will moderne Militärtechnik in Milliardenhöhe anschaffen

0 Kommentare zu "Nato-Mitglied: Bulgarien will moderne Militärtechnik in Milliardenhöhe anschaffen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote