Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nato-Partner Rüstungsexporte in die Türkei 2018 erneut eingebrochen

Die Entspannung in den deutsch-türkischen Beziehungen hat sich nicht auf die Rüstungsexporte ausgewirkt. Nur 58 Lieferungen wurden 2018 genehmigt.
Kommentieren
Die diplomatische Entspannung zwischen den beiden Nato-Partnerländern hat sich offenbar nicht auf die Rüstungsexporte ausgewirkt. Quelle: dpa
Deutsch-türkische Beziehung

Die diplomatische Entspannung zwischen den beiden Nato-Partnerländern hat sich offenbar nicht auf die Rüstungsexporte ausgewirkt.

(Foto: dpa)

BerlinDie Rüstungsexporte in die Türkei sind im vergangenen Jahr erneut drastisch gesunken. Nach einer Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, genehmigte die Bundesregierung 2018 nur 58 Lieferungen an den Nato-Partner für 12,9 Millionen Euro. Im Vorjahr war das Exportvolumen mit 34,2 Millionen noch fast dreimal so groß. 2016 hatte es sogar 83,9 Millionen Euro betragen.

Die Entspannung in den deutsch-türkischen Beziehungen hat sich also nicht auf die Genehmigungspraxis der Bundesregierung für Rüstungslieferungen ausgewirkt. Hauptgrund dürfte weiterhin vor allem der Einmarsch türkischer Truppen in Syrien zur Bekämpfung der Kurdenmiliz YPG vor einem Jahr sein. Dabei wurden auch „Leopard 2“-Kampfpanzer aus deutscher Produktion eingesetzt.

Die deutsch-türkischen Beziehungen waren nach dem gescheiterten Putschversuch 2016 lange Zeit extrem angespannt – unter anderem wegen der Inhaftierung mehrerer deutscher Staatsbürger aus politischen Gründen. An diesem Samstag jährt sich die Freilassung des prominentesten Häftlings, des „Welt“-Journalisten Deniz Yücel, zum ersten Mal. Seitdem hat sich das Verhältnis zwischen beiden Ländern deutlich verbessert.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Nato-Partner: Rüstungsexporte in die Türkei 2018 erneut eingebrochen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.