Naturkatastrophe Wirbensturm „Mangkhut“ auf den Philippinen – bis zu 100 Tote befürchtet

Mit „Mangkhut“ wütete der stärkste Sturm des Jahres über die Region, der vielen Menschen das Leben kostete. Am Montag beginnt der Wiederaufbau.
Kommentieren
Jedes Jahr treffen auf die Philippinen etwa 20 Taifune. 2013 fielen 6300 Menschen „Haiyan“ zu Opfer, vier Millionen verloren ihr Zuhause. Quelle: AP
Jährlich etwa 20 Taifune

Jedes Jahr treffen auf die Philippinen etwa 20 Taifune. 2013 fielen 6300 Menschen „Haiyan“ zu Opfer, vier Millionen verloren ihr Zuhause.

(Foto: AP)

ManilaAuf den Philippinen könnten bis zu hundert Menschen durch Wirbelsturm „Mankhut“ ums Leben gekommen sein. Ein Erdrutsch habe eine von Bergwerksarbeitern bewohnte Baracke unter sich begraben, sagte der Bürgermeister der Stadt Itogon, Victorio Palangdan, am Sonntag einem philippinischen Radiosender. In dem Haus hätten sich mindestens 40 Menschen aufgehalten. 32 weitere Bewohner seiner Stadt seien wahrscheinlich ebenfalls ums Leben gekommen.

Zuvor hatten die Behörden des Landes 29 Tote gemeldet. In Itogon im Norden des Landes habe nur eines dieser Opfer gelebt, erklärte Victorio Palangdan. Mehrere Menschen würden noch vermisst, sagte ein Regierungsvertreter am Sonntag. Viele der Opfer stammen demnach aus der Region Cordillera, darunter eine sechsköpfige Familie, deren Haus in Baguio bei einem Erdrutsch verschüttet wurde.

Einige der Opfer hätten sich der Anweisung zur Evakuierung widersetzt, erklärte Regierungsberater Francis Tolentino bei einem Besuch von Präsident Rodrigo Duterte in Tuguegarao – eine der am härtesten getroffenen Städte. „Alle Behörden haben ihr Möglichstes getan, um die Evakuierungen voranzutreiben, aber einige Regionen sind wirklich sehr abgelegen.“ Am Montag werde man damit beginnen, die Strom- und Wasserversorgung wieder herzustellen.

Im Norden des Inselstaats waren dutzende Straßen und Brücken wegen Erdrutschen, Überschwemmungen sowie umgestürzten Bäumen und Masten unpassierbar. Straßen waren übersät von Dachteilen, Glasscherben und abgerissenen Kabeln, wie Bilder in sozialen Medien zeigten.

„Mangkhut“, der bisher stärkste Sturm des Jahres in der Region, ist inzwischen weiter an die chinesische Südküste gezogen, wo der Nationale Wetterdienst die höchste Alarmstufe ausrief. Die Philippinen werden jedes Jahr von etwa 20 Taifunen heimgesucht. Einer der stärksten der vergangenen Jahre war „Haiyan“ 2013. Damals starben mehr als 6300 Menschen, mehr als vier Millionen verloren ihr Zuhause.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Naturkatastrophe - Wirbensturm „Mangkhut“ auf den Philippinen – bis zu 100 Tote befürchtet

0 Kommentare zu "Naturkatastrophe: Wirbensturm „Mangkhut“ auf den Philippinen – bis zu 100 Tote befürchtet"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%