Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Neue Chance für Beitrittsverhandlungen Kroaten erhalten zweite Chance

Kroatien bekommt von der EU eine neue Chance für den Beginn von Beitrittsverhandlungen. Der EU-Gipfel beschloss, demnächst eine Untersuchungskommission nach Kroatien zu entsenden. Das sagte Bundeskanzler Gerhard Schröder am Mittwoch in Brüssel.

HB BRÜSSEL. Die Kommission soll prüfen, ob Kroatien alles unternimmt, den als Kriegsverbrecher angeklagten Ex-General Ante Gotovina zu fassen. Die EU hat die ursprünglich für den 17. März angesetzten Verhandlungen verschoben. Sie will, dass Gotovina an das Kriegsverbrechertribunal in Den Haag überstellt wird. Die Regierung in Zagreb behauptet, den Aufenthaltsort von Gotovina nicht zu kennen.

Zur Kommission gehören Vertreter der amtierenden Luxemburger EU-Ratspräsidentschaft, Großbritanniens, Österreichs, der EU-Kommission sowie der EU-Chefdiplomat Javier Solana. Die EU-Staaten wollen demnach anhand der Erkenntnisse entscheiden, wie mit Kroatien weiter verfahren werden soll. Die EU hatte zuvor noch nie einen Termin für Beitrittsverhandlungen verschoben.

Startseite
Serviceangebote