Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Neue Regierung Portugal plant Medien-Privatisierung

Der designierte portugiesische Regierungschef Pedro Passos Coelho will mit Privatisierungen im Mediensektor die Haushaltssanierung in Angriff nehmen.
Kommentieren
Der designierte Premierminister Pedro Passos Coelho. Quelle: dpa

Der designierte Premierminister Pedro Passos Coelho.

(Foto: dpa)

Paris Auch solle eine unabhängige Haushaltsbehörde geschaffen werden, kündigte Coelho in einem Interview mit der französischen Tageszeitung „Les Echos“ an. Zugleich versprach der konservative Politiker der portugiesischen Sozialdemokratischen Partei Transparenz bei den angestrebten Sparmaßnahmen für das überschuldete Land. Portugal hatte 78 Milliarden Euro Hilfen von EU und IWF erhalten, um eine Pleite abzuwenden.

Die sozialistische Vorgängerregierung war an der Durchsetzung eines nötigen harten Sparkurses gescheitert. „Ich hoffe, dass wir uns durch unsere Handlungen mehr als durch unsere Worte von Griechenland unterscheiden werden“, sagte Coelho. Portugal müsse in Sachen Privatisierungen mehr Ehrgeiz zeigen. Als Beispiel nannte der Politiker die staatlichen Medien. „Wir brauchen neue Regeln für die Sozialversicherung, Bildung und Justiz. Wir haben viel vor, was diese Strukturreformen angeht, viel mehr als es die Vereinbarung (zum Rettungspaket) vorsieht“, sagte Coelho.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Neue Regierung: Portugal plant Medien-Privatisierung"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote