Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Neue Spannungen zwischen China und Japan China lässt Japan sitzen

Erneut verschärfen sich die Spannungen zwischen Japan und China. Chinas Vizepremier Wu Yi aus Tokio brach ihren Besuch in Tokio unplanmäßig ab. Offizielle Begründung: "Plötzliche Pflichten in China."
Chinas Vizepremier Wu Yi beendete überstürzt ihren Japan-Besuch. Foto: dpa

Chinas Vizepremier Wu Yi beendete überstürzt ihren Japan-Besuch. Foto: dpa

HB TOKIO. Vor dem Hintergrund der Spannungen zwischen China und Japan hat die stellvertretende chinesische Ministerpräsidentin Wu Yi am Montag überraschend ein Treffen mit Japans Regierungschef Junichiro Koizumi abgesagt. Die chinesische Spitzenpolitikerin wird noch am Montag ihren Japan-Besuch beenden und einen Tag früher als geplant nach China zurückfliegen.

Der japanische Kabinettschef Hiroyuki Hosoda sprach von „plötzlichen Pflichten in China“. Von japanischer Seite wurde bestritten, dass die Absage etwas mit den umstrittenen Besuchen des Regierungschefs im Yasukuni-Schrein zu tun habe. Im Vorfeld des Treffens mit Wu Yi hatte Koizumi allerdings noch am Freitag seine Pilgergänge zu dem Shinto-Heiligtum verteidigt, wo auch verurteilte Kriegsverbrecher geehrt werden.

Chinas Staats- und Parteichef Hu Jintao hatte am Sonntag in Peking im Gespräch mit Parteiführern der beiden Regierungsparteien Japans die Schrein-Besuche scharf kritisiert und gewarnt, die Beziehungen könnten „in einem Augenblick zerstört“ werden. Wie japanische Zeitungen berichteten, kritisierte der Präsident auch Schulbücher, die Japans Kriegsvergangenheit beschönigten, sowie die Sicherheitskooperation Japans mit den USA in der Taiwanfrage.

Startseite
Serviceangebote