Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Neuseeland Brief von mutmaßlichem Christchurch-Attentäter gelangt ins Internet

Über russische Unterstützer ist ein Brief des mutmaßlichen Attentäters in einem rechten Netzwerk aufgetaucht. Die neuseeländische Justiz entschuldigt sich.
Kommentieren
Dem Neuseeländer wird vorgeworfen, 51 Menschen in der Gemeinde Christchurch getötet zu haben. Quelle: Reuters
Brenton Tarrant

Dem Neuseeländer wird vorgeworfen, 51 Menschen in der Gemeinde Christchurch getötet zu haben.

(Foto: Reuters)

Wellington Neuseelands Justiz hat sich für einen Brief des mutmaßlichen Attentäters von Christchurch aus der Zelle entschuldigt. Die nationale Gefängnisbehörde bedauerte am Mittwoch in Wellington, dass ein sechsseitiges Schreiben des Rechtsextremisten Brenton Tarrant (28) nach draußen gelangen konnte. Der Brief ging per Mail an einen Unterstützer in Russland, der ihn dann auf der Webseite 4chan im Internet veröffentlichte. Die Seite wird von der rechtsextremen Szene häufig genutzt.

Tarrant wird zur Last gelegt, bei dem Anschlag auf zwei Moscheen in der neuseeländischen Stadt Christchurch Mitte März 51 Menschen getötet und mehrere Dutzend verletzt zu haben. Der Australier sitzt in Neuseelands einzigem Hochsicherheitsgefängnis in Auckland in Untersuchungshaft. Ihm droht eine lebenslange Freiheitsstrafe. Der Prozess soll im Mai nächsten Jahres beginnen. Befürchtet wird, dass Tarrant ihn als Bühne nutzt, um rassistische Parolen zu verbreiten.

Die Gefängnisbehörde rechtfertigte sich, nach neuseeländischer Gesetzeslage hätten Häftlinge das Recht, E-Mails zu bekommen und auch selbst zu versenden. Nur unter bestimmten Umständen habe der Direktor einer Haftanstalt die Möglichkeit, dies zu verbieten. Zum konkreten Fall hieß es dann weiter: „Im Rückblick erkennen wir an, dass dieser Brief hätte zurückgehalten werden sollen.“ Die Regelungen für Tarrant seien nun entsprechend geändert worden.

Der Australier hätte an diesem Donnerstag wieder zu einem Gerichtstermin erscheinen müssen. Auf Antrag der Verteidigung verzichtete das Gericht am Mittwoch jedoch darauf, dass der ehemalige Fitnesstrainer wie bei früheren Terminen per Video zugeschaltet wird. Der Anschlag in Christchurch wurde vom Täter über längere Zeit mit einer Helmkamera live ins Internet übertragen. Die großen Internet-Konzerne wollen mit strengeren Nutzerregeln verhindern, dass sich so etwas künftig wiederholt.

Mehr: Nach dem Anschlag von Christchurch hat die Regierung halbautomatische Waffen verboten und setzt finanzielle Anreize zur Rückgabe – 9000 Waffen gingen bislang zurück.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Neuseeland - Brief von mutmaßlichem Christchurch-Attentäter gelangt ins Internet

0 Kommentare zu "Neuseeland: Brief von mutmaßlichem Christchurch-Attentäter gelangt ins Internet"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote