Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Neuwahl in Griechenland könnte den Sparkursgegnern Syriza zur Macht verhelfen. Laut aktuellen Umfragen könnte das Links-Bündnis bei den Wahlen in vier Wochen sein Ergebnis fast verdoppeln - von 16,8 auf 30 Prozent.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • die sind doch längst pleite. die eu hat die sache nur für sich optimiert, indem sie die zeit für sich spielen ließ...

  • Zu schön, um wahr zu sein! Griechenland geht Pleite, keine weitere Alimentierung durch den Steuerzahler, keine weiteren Beschimpfungen für diejenigen, die gegenwärtig Milliarden im maroden griechischen System versenken!! Alle wären zufrieden !

  • Der deutsche Steuerzahler bezahlt nicht die Griechen, sondern die Banken!! Und das wird bleiben. Vermutlich wird Spanien das nächste Opfer. Dann Portugal, Italien, Frankreich etc. Und immer werden die Banken zocken und der Steuerzahler freundlicherweise die Risiken tragen.

    Die bisher an Griechenland tatsächlich geflossenen Gelder dürften nicht relevant sein. Ein einstelliger Milliardenbetrag. Alles andere Bürgschaften für die Zockerbanken.

    Interessanter sind schon die Gewinne der deutschen Unternehmen durch die gesunkenen Refinanzierungskosten (gestern 0% Zins!!!)

  • Quatsch, wir bezahlen, was die Griechen die letzten 10 Jahre ausgegeben haben!! Die haben davon gut gelebt, jetzt müssen Sie aber auch mal zahlen!

  • Wenn sie damit die dazugehörigen BILD-Statistiken meinen, die wohlwollend von der FAZ, Zeit, Süddeutschen etc kopiert wurden, so gebe ich Ihnen recht, appeliere allerdings zugleich an Ihre Intelligenz, weitere Medien zu Rate zu ziehen. Siehe werden ganz schnell feststellen, dass der Grieche nicht besser gelebt hat, als der Deutsche. Aber da es denen ja so gut, bringen die sich seit der Krise auch massenhaft um. Sicher!

  • Wie naiv wir Deutschen doch sind: Alle hetzen gegen die SYRIZA, zumal sie das Attribut 'linksradikal' in ihrem Namen trägt. Wem hat Griechenland die hohe Verschuldung zu verdanken? Sozialdemokraten, Konservative, Bankenrettung, mangelnde Produktivität in der Wirtschaft und deutschen Billigstimporten. Und diese Krise soll von der Mittel- und Unterschicht getragen werden, welche überhaupt nichts für das Versagen der Politik und Wirtschaft kann? Wie naiv sind Sie allesamt? Tsipras ist durchaus in der Lage zu wirtschaften.

  • Na mal sehen, nach seinen Ankündigungen jedenfalls will Tsipras die PASOK unter Papandreou sen. kopieren - ein damals höchst erfolgreiches Modell der Ausbeutung der Geberländer (bei gleichzeitiger Betonung des "griechischen Stolzes") zu Gunsten der eigenen Klientel- und Korruptionswirtschaft. Empörenderweise verdichten sich die Ankündigungen, dass wir diesen Wahnsinn selbst nach einem Euro-Austritt im Rahmen der EU noch weiter subventionieren sollen. Wann endlich streiken die deutschen Steuerzahler angesichts solcher Verschwendung?

  • @ Amenhotep

    Genau! Nagel auf den Kopf getroffen.

  • Das kann er gerne beweisen, mit der ND und ohne den Euro als erste griechische Währung.
    Wenn er das hinkriegt, ist er sogar gut.
    Ich spiele allerdings mal Prophet und sage, er wird Chef eines neuen Clans und verteilt Pöstchen an seine Klientel.

  • Ich denke dennoch nicht, dass er das schafft. Schon alleine der immense, korrupte Staatsapparat, von dem Deutschland durch und durch profitierte (seltsam, und jetzt beschweren wir uns über diese ausartende Korruption)bedarf einer kompletten Umstrukturierung welche einer Revolution, also einer völligen Abschaffung/Umwälzung gleichkäme. Dazu ist die SYRIZA leider nicht in der Lage...

Mehr zu: Neuwahl in Griechenland - Sieg für die Sparkursgegner wird wahrscheinlicher

Serviceangebote