Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

New York Mehrere Tote bei Anschlag in Manhattan

Ein 29-Jähriger tötet mit einem Kleinlaster acht Menschen und verletzt mindestens elf. Offizielle gehen von einem Terrorakt aus. Der Attentäter soll aus Usbekistan stammen. Trump kündigt verschärfte Sicherheitschecks an.
31.10.2017 Update: 01.11.2017 - 12:12 Uhr 30 Kommentare
Ein Kleinlaster ist mitten in Manhattan in eine Menschenmenge gerast. Quelle: dpa
Terror in New York

Ein Kleinlaster ist mitten in Manhattan in eine Menschenmenge gerast.

(Foto: dpa)

New York Mit einem Kleinlaster hat ein Attentäter im Herzen von New York mehrere Fußgänger und Fahrradfahrer überfahren und dabei mindestens acht Menschen getötet. Elf weitere wurden verletzt, darunter eine Deutsche. Bürgermeister Bill de Blasio sprach von einem feigen „Terrorakt“. Ein Polizist schoss den mutmaßlichen Angreifer nieder, der verletzt in ein Krankenhaus gebracht wurde.

Der 29-jährige Mann handelte nach Polizeiangaben alleine. Er stammt Medienberichten zufolge aus der muslimisch geprägten Ex-Sowjetrepublik Usbekistan. Demnach lebte er seit 2010 legal in den Vereinigten Staaten, zuletzt im Bundesstaat New Jersey. Dort soll er kurz vor dem Attentat den Pick-up-Truck gemietet haben.

Die Attacke weckt Erinnerungen an ähnlich verheerende Terrorangriffe mit Fahrzeugen in den vergangenen Jahren. Anfang Juni hatten Angreifer in London mit einem Transporter mehrere Menschen auf einer Brücke überfahren. Knapp ein Jahr zuvor war ein islamistischer Attentäter in Nizza mit einem Lastwagen in eine Menschenmenge gerast. Im Dezember 2016 hatte der Tunesier Anis Amri einen gekaperten Lkw in einen Weihnachtsmarkt in Berlin gesteuert.

Medien gaben den Namen des Verdächtigen mit Sayfullo S. an. Er habe zuletzt im Bundesstaat New Jersey nahe New York gelebt und für den Fahrdienstvermittler Uber gearbeitet, berichtete etwa die „New York Times“. Das Unternehmen kündigte an, mit den Behörden zu kooperieren. Die autoritäre Führung von Usbekistan sagte den USA Unterstützung bei den Ermittlungen zu.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Für die Bundesregierung sicherten Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) und Innenminister Thomas de Maizière (CDU) den USA ihre Unterstützung beim Kampf gegen den Terror zu. „Wir stehen im Kampf gegen diese sinnlose Gewalt fest an der Seite der USA“, sagte Gabriel. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) rief zu Solidarität mit der US-Millionenstadt auf.

    Zahlreiche Regierungen verurteilten den Anschlag. In Teheran sprach Außenamtssprecher Bahram Ghassemi den Angehörigen der Opfer das Beileid der iranischen Führung aus. Zugleich kritisierte er die Politik der USA und ihrer Verbündeten im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS).

    Unter den Toten von New York waren nach Angaben der Behörden der jeweiligen Länder auch eine Belgierin sowie fünf Argentinier. Elf Menschen wurden verletzt - außer der Deutschen auch eine belgische Familie. Zwei Lehrer und zwei Schüler wurden verletzt, als der Pick-up-Truck vor einer High School mit ihrem Schulbus kollidierte. Die Identität der übrigen Opfer war zunächst nicht bekannt.

    Der Fahrer rief „Allahu Akbar“
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: New York - Mehrere Tote bei Anschlag in Manhattan
    30 Kommentare zu "New York: Mehrere Tote bei Anschlag in Manhattan"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Sergio, leider bin ich immer noch nicht schlauer. Klär mich auf, habe ich was versäumt?


    • Was ist denn hier los? Heck und Puntila im Gefecht. Da geht es ja teilweise richtig unterirdisch zu.

    • Ich bin noch nicht so alt und meine Kinder auch nicht.

      Da war aber doch was? Ach so, heute Abend wieder im Fernsehen und morgen wieder in der Schule in einem Geschichtsvortrag einer Lehrerin. Ist aber ein ganz anderes Thema, oder?

    • Ein kleines, offenbar moslemisches, Würstchen hat wieder mal versucht Gott/Allah zu spielen.

    • Es lebe der sozialistische Kapitalismus.

    • Sergio,

      was habe ich nicht begriffen?

      Mir geht es blendend in diesem Staat. Was wollen wir mehr?

    • Ssergio,

      kannst du dich mal richtig artikulieren, damit auch ich dich verstehe?

    • schisser wie heck schiessen seit 5:45 vollkommen bescheuert zurück ohne irgendwas begriffen hu haben.

    • Liebe Linke, Grüne und sonstige linke anderer Parteien, Gutgläubige, Religiöse, Phantasten, Spinner und sonstige mit ihrer rosaroten Brille auf der Nase in Deutschland.

      Die Angaben unter POLITIKVERSAGEN sind alle gefakt.

    • heck=blöd schreiben bedeutet nicht unbedint klug geworden zu sein.

    Alle Kommentare lesen
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%