Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Newsblog zum Terror in Belgien Terrorverdächtiger Laachraoui doch bei Anschlägen getötet

Drei Attentäter sind identifiziert. Khalid B. sprengte sich in der Metro in die Luft, sein Bruder Ibrahim am Flughafen. Nun wird klar: Dort starb auch ihr bislang gesuchter Komplize Najim Laachraoui. Der Tag im Newsblog
Update: 23.03.2016 - 20:32 Uhr

Schwarzer Tag: Anschlagsserie in Brüssel im Videoüberblick

Nach der Terrorserie in Brüssel laufen die Ermittlungen in der EU-Hauptstadt auf Hochtouren. Drei Attentäter sind identifiziert – zwei haben sich im Flughafen selbst in die Luft gesprengt, der dritte in der Metro. Bei Wohnungsdurchsuchungen bei Verdächtigen der Brüsseler Anschläge sind laut der Staatsanwaltschaft schon 15 Kilogramm Sprengstoff gefunden worden. In Brüssel und der ganzen Welt trauern die Menschen um die 34 Toten der fast zeitgleichen Anschläge vom Mittwoch. Vom One World Trade Center in New York bis zum Eiffelturm in Paris tragen öffentliche Gebäude die belgischen Nationalfarben. Experten und Politiker fordern derweil eine eigene Zusammenarbeit der Sicherheitsbehörden. Der Tag zum Nachlesen im Newsblog.

+++ IS-Terrormiliz soll Hunderte Kämpfer nach Europa geschickt haben +++

Die Terrormiliz Islamischer Staat nach Informationen aus Sicherheitskreisen mindestens 400 ausgebildete Kämpfer für mögliche Anschläge nach Europa geschickt. Die Extremisten hätten die Order, selbst über Zeitpunkt, Ort und Methode ihres Angriffs zu entscheiden, erfuhr die Nachrichtenagentur AP am Mittwoch von europäischen und irakischen Geheimdienstlern sowie einem französischen Abgeordneten.

+++ Medienberichte: Gesuchter Terrorverdächtiger Laachraoui ist tot +++

Der seit Tagen gesuchte Terrorverdächtige Najim Laachraoui ist nach belgischen Medienberichten tot. Er sei einer der Selbstmordattentäter gewesen, die sich am Dienstag auf dem Brüsseler Flughafen in die Luft gesprengt hatten, berichtete der Sender RTBF am Mittwochabend.

+++ Flughafen in Brüssel weiterhin außer Betrieb +++

Der Flughafen von Brüssel bleibt auch Freitag geschlossen. Das meldet die Nachrichtenagentur Belga.

+++ Erdogan: Attentäter von Brüssel wurde aus Türkei ausgewiesen +++

Einer der Attentäter von Brüssel ist nach Angaben des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan im vergangenen Jahr aus der Türkei ausgewiesen worden. Die belgischen Behörden hätten den Mann nach der Ausweisung im Juli aber trotz der Warnungen der Türkei freigelassen, sagte Erdogan am Mittwoch in Ankara.

+++ Polizeigewerkschaft: Datenschutz muss hinten anstehen +++

Die Deutsche Polizeigewerkschaft kritisiert, der Datenschutz in Deutschland nehme manchmal „schon alberne Züge“ an. Ihr Vorsitzender Rainer Wendt fordert im TV-Sender Phoenix laut Mitteilung des Senders, wenn man in der Auseinandersetzung mit Terrorismus und organisierter Kriminalität eine zentrale Daten- und Informationssteuerung in Europa wolle, müssten „Datenschutzbedenken hinten anstehen“.
+++ Fußball-Nationalmannschaft spielt mit Trauerflor +++

Mit einer Schweigeminute werden Spieler und Fans vor dem Fußball-Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen England am Samstag der Opfer der Terroranschläge gedenken. „Die Ereignisse sind sicherlich schrecklich, haben uns sicher nachdenklich gestimmt“, erklärte Bundestrainer Joachim Löw. Der Weltmeister wird im Berliner Olympiastadion mit Trauerflor auflaufen.

+++ Sondertreffen der EU-Innenminister in Brüssel +++

Nach den Anschlägen von Brüssel kommen die EU-Innen- und Justizminister am Donnerstag zu einem Sondertreffen zusammen, um über die Lage zu beraten. Das Treffen ist für den Nachmittag in Brüssel geplant, wie die niederländische EU-Ratspräsidentschaft am Mittwoch mitteilte. Die EU-Staats- und Regierungschefs hatten die Brüsseler Anschläge am Dienstag in einer gemeinsamen Erklärung als „Angriff auf unsere offene demokratische Gesellschaft“ verurteilt. Sie kündigten an, gemeinsam und „mit allen notwendigen Mitteln“ gegen terroristische Bedrohungen vorzugehen.

+++ Atomkraftwerke stocken ihr Personal auf +++

Die belgischen Atomkraftwerke haben an den Standorten Doel und Tihange ihr Personal wieder aufgestockt. Es sei wieder die übliche Belegschaft im Einsatz, berichtete die Nachrichtenagentur Belga am Mittwoch unter Berufung auf die Betreiberfirma. Demnach gelten aber noch erhöhte Sicherheitsvorkehrungen. Am Dienstag war das Personal auf ein Minimum reduziert worden. Damit sollte das Risiko minimiert werden, dass gefährliche Personen auf das Gelände gelangen.

Die Welt leuchtet in Schwarz-Gelb-Rot
Hunderte gedenken der Opfer in Brüssel
1 von 10

Hunderte Belgier haben am Dienstagabend in Brüssel der Opfer der Anschläge am Flughafen und in der U-Bahn gedacht. Sie versammelten sich auf dem Place de la Bourse im historischen Zentrum der belgischen Hauptstadt, legten Blumen nieder und zündeten Kerzen an. Viele waren in die belgische Flagge gehüllt. Ein einzelner Musiker spielte Cello, im Hintergrund war ein Banner mit der Aufschrift „Vereint gegen den Hass“ zu sehen. Der belgische Ministerpräsident Charles Michel und EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker schlossen sich den Trauernden an. „Heute Nacht bin ich ein Belgier“, sagte der ehemalige luxemburgische Regierungschef tief bewegt.

(Foto: AP)
Paris
2 von 10

In Paris leuchtete am Dienstagabend der Eiffelturm in den belgischen Nationalfarben. Zuvor wurden bei Anschlägen auf dem Brüsseler Flughafen Zaventem und in einer U-Bahnstation im EU-Viertel der belgischen Hauptstadt mehr als 30 Menschen getötet und mehr als 200 weitere verletzt. Der französische Staatspräsident François Hollande rief kurz nach den Attacken in Brüssel eine Krisensitzung ein. Premierminister Manuel Valls, Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian und Innenminister Bernard Cazeneuve nahmen daran teil.

(Foto: Reuters)
Berlin
3 von 10

In Berlin wurde das Brandenburger Tor in den Farben der belgischen Flagge angestrahlt. Bundespräsident Joachim Gauck sagte Belgien die Solidarität Deutschlands zu. In einem Schreiben an den belgischen König Philippe sprach Gauck von „grausamen Terroranschlägen“, die ihn „tief erschüttert“ haben. „Gemeinsam werden wir unsere europäischen Werte, Freiheit und Demokratie, verteidigen“, schrieb der Bundespräsident.

(Foto: AP)
New York
4 von 10

Auch das One World Trade Center in New York erstrahlte am Dienstagabend in den belgischen Farben – auch wenn es nicht so aussieht. Ein Fotograf erklärte später, dass fürs bloße Auge, die belgischen Nationalfarben an der Spitze zu sehen waren. Auf den Fotos, so gibt er zu, sehe man das allerdings nur schwerlich.

(Foto: dpa)
San Francisco
5 von 10

In San Francisco leuchtete die Stadthalle in Solidarität mit den Opfern des Brüsseler Terroranschlags. US-Präsident Barack Obama verurteilte die Bombenanschläge in Brüssel scharf. Er sagte Belgien die Unterstützung der Vereinigten Staaten zu.

(Foto: dpa)
Rom
6 von 10

In Rom wurde der historische Trevi-Brunnen als Zeichen der Solidarität und Anteilnahme mit Brüssel in den belgischen Nationalfarben angestrahlt. Am Leonardo-Da Vinci-Flughafen haben italienische Polizisten nach den Anschlägen in Brüssel ihre Präsenz verstärkt.

(Foto: AP)
Lissabon
7 von 10

Auch in Portugal ist die Anteilnahme nach den Terroranschlägen in Brüssel groß. In der Hauptstadt Lissabon erstrahlte am Dienstagabend die Stadthalle in den belgischen Nationalfarben.

(Foto: dpa)

+++König und Königin besuchen Brüsseler Flughafen +++

Nach den Terroranschlägen in Belgien hat das belgische Königspaar den internationalen Flughafen von Brüssel besucht. König Philippe und Königin Mathilde trafen an dem Anschlagsort Helfer, wie die Nachrichtenagentur Belga am Mittwoch berichtete.

Zuvor hatte das Königspaar unter anderem an einer Schweigeminute im Gebäude der EU-Kommission in Brüssel mit Belgiens Premier Charles Michel und Frankreichs Premierminister Manuel Valls teilgenommen. Zudem besuchte das Königspaar ein Krankenhaus.

+++USA sagen Belgien Unterstützung zu+++

US-Vizepräsident Joe Biden sagt Belgien bei einem Kondolenzbesuch der Botschaft in Washington Unterstützung bei der Bekämpfung des Terrorismus zu. Die USA würden jede Information, Fähigkeit, Technologie und „alles, was wir haben,“ teilen, das für Belgien im Kampf gegen den Terrorismus von Nutzen sei.

Der Handelsblatt Expertencall
Mehrere Deutsche sind unter den Verletzten
Seite 12345Alles auf einer Seite anzeigen