Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Niederlande Islamkritiker Wilders lehnt EU-Parlamentssitz ab

Der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders hat aus Protest gegen die EU seinen bei der Europawahl gewonnen Parlamentssitz abgelehnt. Die Ankündigung kam nicht überraschend.
Trotz Mandat nicht in Straßburg: Rechtspopulist Geert Wilders. Quelle: dpa

Trotz Mandat nicht in Straßburg: Rechtspopulist Geert Wilders.

(Foto: dpa)

HB AMSTERDAM. Dies gab seine islam-kritische Freiheitspartei am Donnerstag bekannt. Wilders hatte mit diesem Schritt bereits vor der Wahl gedroht, weil sich die Europäische Union nach seiner Auffassung zu sehr in die inneren Angelegenheiten der Niederlande einmischt. Im Wahlkampf hatte er ein niederländisches Vetorecht in Immigrationsfragen sowie ein Stopp der EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei gefordert.

Wilders Partei ging bei der Europawahl in den Niederlanden als zweitstärkste Kraft hervor und stand damit symptomatisch für einen Zulauf, den auch andere rechte europäische Parteien verzeichneten. In den Niederlanden grassiert schon seit Jahren die Furcht vor einer Überfremdung durch muslimische Einwanderer. Viele Niederländer stehen zudem der EU kritisch bis ablehnend gegenüber.

Startseite
Serviceangebote