Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Noch kein Staat hat Verteilungsplan eingereicht Emissionshandel: Brüssel droht mit Mahnverfahren

Im Streit um den Emissionshandel hat die EU-Kommission die Mitgliedsländer zur Einhaltung der vereinbarten Fristen aufgerufen. „Europas Unternehmen brauchen den Emissionshandel. Um ihn am 1. Januar 2005 aufnehmen zu können, müssen die Mitgliedstaaten die für die Verteilungspläne gesetzten Fristen respektieren“, sagte Umweltkommissarin Margot Wallström dem Handelsblatt (Mittwochausgabe)

HB BRÜSSEL. Mit dem europaweiten Handel von Luftverschmutzungsrechten soll die Entstehung des klimaschädlichen Kohlendioxids dort vermindert werden, wo dies am wirtschaftlichsten ist. Ende März müssen die 15 EU-Staaten und einen Monat später die zehn Beitrittsländer ihre Pläne zur Verteilung der Emissionsrechte in Brüssel zur Prüfung einreichen. Geschehe dies nicht, werde die Kommission die Regierungen zügig an ihre Verpflichtungen erinnern. Blieben sie untätig drohe ihnen anschließend ein Mahnverfahren, berichtet das Handelsblatt unter Berufung auf Kommissionskreise.

Bislang hat noch kein EU-Staat seinen Verteilungsplan zur Prüfung in Brüssel eingereicht. In England, Irland, den Niederlanden, Dänemark, Finnland, Lettland und Portugal haben die Regierungen die Pläne aber bereits beschlossen und den übrigen Mitgliedstaaten zur Einsicht vorgelegt.

Brexit 2019
Startseite