Norbert Röttgen „Putin will Meinung in Deutschland beeinflussen“

CDU-Außenpolitikers Norbert Röttgen erhebt schwere Vorwürfe gegen Wladimir Putin: Der russische Präsident betreibe Propaganda und Meinungsmanipulation. Auch in Deutschland gebe es solche Einflussversuche.
30 Kommentare
Als Beispiel für die Manipulationsversuche nannte CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen Journalisten, auf die massiver Druck aufgebaut werde. Quelle: AFP

Als Beispiel für die Manipulationsversuche nannte CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen Journalisten, auf die massiver Druck aufgebaut werde.

(Foto: AFP)

BerlinRussland betreibt nach den Worten des CDU-Außenpolitikers Norbert Röttgen (CDU) Propaganda und Meinungsmanipulation auch in Deutschland. Zur Strategie des russischen Präsidenten Wladimir Putin im Ukraine-Konflikt gehöre „ganz klar auch der Versuch, die öffentliche Meinung in Russland selbst, in der Ukraine, aber auch in Deutschland zu beeinflussen – auch durch Propaganda, durch Manipulation von Meinung", sagte Röttgen dem Berliner „Tagesspiegel“ (Samstagsausgabe).

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag rief zu mehr Wachsamkeit gegenüber derartigen Einflussversuchen auf. „Wir haben in Deutschland noch nicht einmal angefangen, uns mit dieser Propaganda auseinanderzusetzen, geschweige denn, auf sie zu antworten.“

Nach den Worten von Röttgen wird beispielsweise massiver Druck aufgebaut gegen „deutsche Journalisten, die im öffentlich-rechtlichen Rundfunk unparteiisch aus der Ostukraine berichten und Russlands Beteiligung beim Namen nennen“. Dies müsse transparent gemacht werden, forderte der CDU-Politiker: „Wenn es ein Bewusstsein für diese getarnte, organisierte Einflussnahme gibt, verliert sie an Wirkung.“

Seit dem Frühjahr 2014 liefern sich ukrainische Regierungstruppen und prorussische Rebellen im Osten des Landes heftige Gefechte. Dabei wurden seit April mehr als 4700 Menschen getötet. Der Westen wirft Russland vor, die Rebellen militärisch zu unterstützen. Der Kreml weist dies zurück.

Schamanen sehen „große Verzweiflung über Präsident Putin“

  • afp
Startseite

Mehr zu: Norbert Röttgen - „Putin will Meinung in Deutschland beeinflussen“

30 Kommentare zu "Norbert Röttgen: „Putin will Meinung in Deutschland beeinflussen“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Ah, "Muttis Klügster' ist auch noch da und darf ein Statement ablassen.

    Nachdem er aus den meisten Ämtern geflogen ist und bei der letzten NRW-Wahl gegen eine SPD-Aussenseiterkandidatin das schlechteste CDU-Ergebnis der Nachkriegsgeschichte eingefahren hat, hoffte ich, der würde jetzt mal die Klappe halten.

  • nachdem Herr Röttgen vor nicht allzu langer Zeit eine ordentliche Abreibung durch Angie erhielt, ist es auch nicht verwunderlich, dass er jetzt auf den Vasallen spielt. Man möchte den Karrierezug nicht abfahren lassen, wie einst bei Herrn Merz.

  • @ Herr Bernhard Ramseyer

    >> Der weiß auch nichts, weiß nichts von CIA-Flügen etc. >>

    Kann Ihnen da auch nur zustimmen.

    Aber er könnte sich wenigstens auf die "Zuständigkeit" des Außenministeriums beziehen und den Röttgen zum Schweigen bringen, zumal die Äußerungen des Deppen konträr zum Steinzeitmeier sind.

  • @Herr Vittorio Queri

    -Steinzeitmeier sollte man mit dem Dilettanten ein 4 Augen Gespräch führen und ihm einen Maulkorb verpassen. -

    Der weiß auch nichts, weiß nichts von CIA-Flügen etc. Alles Nichtswisser und -könner.




  • @ Herr Peter Klose

    >> Der Feind steht im Osten: >>

    Haben Sie Geografie-Probleme ? Können Sie zwischen Osten und Westen nicht unterscheiden ?

  • @ Holger Klekar

    >> Das haben die meisten NRW-Bürger/innen nicht verdient. >>

    Hiermit haben Sie natürlich auch Recht. Volle Zustimmung !

    Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich.

    Man kann davon ausgehen, daß es dort akute Sorge um die Meinungshoheit über den deutschen Michel gibt.
    Der Feind steht im Osten: Er sieht aus wie Putin, er spricht wie Putin, er heisst Putin.
    Wer das verschweigt oder gar anderes behauptet ist gekauft oder dumm.

  • @Herr Vittorio Queri
    ...... Am besten wäre es, diesen Vollpfosten in die Lokalpolitik nach NRW zu entsenden und aus der Bundespolitik fern zu halten.

    Widerspruch Herr Queri. Das haben die meisten NRW-Bürger/innen nicht verdient.

    Am besten wäre es, alle Politiker/innen im Bundestag und Landtagen endgültig zu entsorgen,
    und durch staatstreue Beamte zu ersetzen, die den Amtseid verpflichtet sind.
    Entsorgung selbstverständlich ohne Übergangsgelder, Pensionen usw.. - für Null-Leistung,
    für Schaden-Verursachung usw. muß man diese Personen noch in Haftung nehmen.

  • >> deutsche Journalisten, die im öffentlich-rechtlichen Rundfunk unparteiisch aus der Ostukraine berichten und Russlands Beteiligung beim Namen nennen >>

    Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich.

     Röttgen labert sich wohl in Gunsten seiner Chefin-Vasallin, die ihn ins Abseits gestellt hat.

    Eine dämlichere Russland-Politik als dieser Dampfplauderer, ahnungslos und voller Klischees, hat nur noch sein Partei-Freund Elmar Brock von der EU betrieben.

    Die GEZ-Medien haben hinsichtlich Russlandpolitik zwei Richtlinien gefahren...die Propagandameldungen des Schurkenstaates Ukraine weitergegeben und das meiste einfach verschwiegen.

    Das die Russen diese Politik angeprangert haben ist wohl absolut verständlich.

    Je schneller die CDU Röttgen aus dem Feld ziehet, um so weniger Schaden entsteht weiterhin für Deutschland.

    Wie man so einer inkompetenter Person, die schon die Energiewende durch seine Inkompetenz gepuscht und gegen die Wand gefahren hat, eine politische Bühne für Äußerungen hinsichtlich Russland überlassen kann, ist sehr fraglich.

    Steinzeitmeier sollte man mit dem Dilettanten ein 4 Augen Gespräch führen und ihm einen Maulkorb verpassen.

    Am besten wäre es, ihn in die Lokalpolitik nach NRW zu entsenden und aus der Bundespolitik fern zu halten.

  • Gegen Putin ist Herr Röttgen ein Würstchen. Weiß er das nicht?

    Was denken sich eigentlich unsere Presseleute, wenn sie auf solche Berichte fast ausschließlich gegenteilige Kommentare erhalten. Alle fahren falsch?

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%