Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nordkorea droht USA Pjöngjang will Vergeltung für US-Raketenstationierung

Die USA und Südkorea haben sich darauf geeinigt, wegen der Bedrohung durch nordkoreanische Atomraketen US-Abfangraketen in Südkorea zu stationieren. Die Antwort des nordkoreanischen Militärs ist eindeutig.
Das nordkoreanische Militär kündigte an, dass es, sobald es einen Befehl dazu erhalte, rücksichtslose Gegenschläge ausführen und den Süden in ein Meer aus Feuer und Asche verwandeln werde. Quelle: dpa
Nordkorea droht den USA und Südkorea

Das nordkoreanische Militär kündigte an, dass es, sobald es einen Befehl dazu erhalte, rücksichtslose Gegenschläge ausführen und den Süden in ein Meer aus Feuer und Asche verwandeln werde.

(Foto: dpa)

Seoul/Pjöngjang Nach der Einigung Seouls mit Washington auf die Stationierung von US-Abfangraketen in Südkorea hat Nordkorea militärische Vergeltung angedroht. „Es ist der unbedingte Wille unserer Volksarmee, rücksichtslose Gegenschläge auszuführen und den Süden in ein Meer aus Feuer und Asche zu verwandeln, sobald wir einen Befehl dazu erhalten“, erklärte das nordkoreanische Militär laut der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA.

Die USA und Südkorea wollen THAAD-Raketen in Südkorea stationieren, die anfliegende ballistische Raketen auch in großer Höhe zerstören können. Sie argumentieren mit der Bedrohung durch nordkoreanische Atomraketen. Die Entscheidung stößt in Peking auf Kritik, da die Raketen auch in einem Konflikt mit China strategische Bedeutung für die USA hätten.

Die Entscheidung über den Stationierungsort soll nach Angaben des südkoreanischen Verteidigungsministeriums in den nächsten Wochen fallen. Das Raketenabwehrsystem solle Ende 2017 einsatzbereit sein.

  • dpa
Startseite