Nordkorea Pjöngjang bekommt neuen internationalen Flughafen

Viele internationale Touristen verirren sich vermutlich nicht nach Nordkorea. Die, die es doch tun, dürfen sich nun auf einen neuen Flughafen freuen. Dabei gelang der Bau des neuen Terminals erst im zweiten Anlauf.
1 Kommentar
Pjöngjang feiert ohne Kim Jong Un
huGO-BildID: 39701559 North Korean military personnel march as they visit the statues of late leaders, Kim Il Sung, left, and Kim Jong Il on Mansudae
1 von 14

Sie sollen die großen Ikonen des nordkoreanischen Volkes sein: die ehemaligen Führer des kommunistischen Regimes, Kim Il Sung (linke Statue) und sein Sohn Kim Jong Il.

North Koreans visit the statues of late North Korean leaders Kim Il Sung and Kim Jong Il at Mansudae in Pyongyan
2 von 14

Zum 69. Jahrestag der Gründung der herrschenden Arbeiterpartei marschiert nordkoreanisches Militär vor den übergroßen Denkmälern der Ex-Parteiführer auf, doch auch andere geladene Gäste huldigen in feierlichem Aufzug der Führer, die Nordkoreas Weg in die Isolation in den vergangenen Jahrzehnten forciert haben.

huGO-BildID: 39701660 North Koreans visit the statues of late leaders, Kim Il Sung and Kim Jong Il on Mansudae to mark the 69th anniversary of the fo
3 von 14

Die Ehrerbietung vor den Statuen der Ex-Diktator hat Tradition, das Leben in der Hauptstadt Pjöngjang richtet sich am 10. Oktober nach der Zeremonie aus. Nur eine wichtige Persönlichkeit fehlte am 10.Oktober 2014 – genau genommen: die wichtigste Persönlichkeit des Landes...

huGO-BildID: 39702999 (FILES) This file picture taken by North Korea's official Korean Central News Agency (KCNA) on October 10, 2013 shows Nort
4 von 14

Der heutige Parteiführer Kim Jong Un überraschte durch seine Abwesenheit – im vergangenen Jahr führte er, wie hier zu sehen ist, die Zeremonie zu Ehren seines Vaters Kim Jong Il und seines Großvaters Kim Il Sung wie selbstverständlich an. Laut Insiderberichten soll sich der übergewichtige Staatschef bei einer Militärübung einen Bänderriss zugezogen haben. Das könnte der Grund dafür sein, dass sich der vermutlich 31-Jährige seit mehr als einem Monat nicht mehr in der Öffentlichkeit gezeigt hat.

Hwang Pyong So, Choe Ryong Ha,Chun Hong-won, Kim Kwan-jin
5 von 14

An den diesjährigen Zeremonien nahm anstelle Kim Jong Uns die faktische Nummer zwei der nordkoreanischen Staatshierarchie, Hwang Pyong So (Mitte, grüne Uniform), teil. Der Chef der nationalen Verteidigungskommission vertrat den Parteiführer auch schon als offizieller Repräsentant bei den Asienspielen im südkoreanischen Incheon Anfang des Monats. Die Gespräche, die am Rande des Sport-Events stattfanden, galten als erstes Annäherungszeichen zwischen den beiden Ländern auf spitzenpolitischer Ebene seit mehr als fünf Jahren.

North Koreans offer flowers as they visit the statues of North Korean late leaders Kim Il Sung and Kim Jong Il at Mansudae in Pyongyang
6 von 14

Während einige Beobachter die Reise Hwang Pyong Sos als Verwirrungsmanöver sehen, glauben andere, dass Kim Jong Un tatsächlich aus der Isolation und der Abhängigkeit vom alleinigen Verbündeten China heraus will. Möglicherweise fühlt sich der Parteichef, dessen Land zuletzt für neuerliche Aktivitäten im Bereich der zivilen und militärischen Atomkraft kritisiert wurde, nicht mehr in der Lage, sich gegen die ganze Welt zu stellen. Die offiziellen Stellen versuchten am Feiertag jedoch, jeden Eindruck der Schwäche ihres politischen Führers zu vermeiden. Am Mausoleum für Kim Il Sung und Kim Jong Il, dem Kumsusan-Palast, wurde Kim Jong Un mit Blumen geehrt.

huGO-BildID: 39701703 North Koreans offer flowers in front of the statues of late leaders, Kim Il Sung and Kim Jong Il on Mansudae to mark the 69th a
7 von 14

De facto ändert sich für die Bevölkerung durch die Abwesenheit des Herrschers ohnehin erstmal nichts. Eine Diskussion über dessen Führungsstärke darf es in der Öffentlichkeit nicht geben und so findet sie auch nicht statt. Die staatliche Nachrichtenagentur KCNA hält Informationen über den Zustand des Machthabers weitgehend zurück.

SeoulTrotz überschaubarer Besucherzahlen bekommt die nordkoreanische Hauptstadt Pjöngjang in der kommenden Woche einen neuen Flughafen. Der Terminal 2, sechsmal so groß wie der alte, werde am 1. Juli eröffnet, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur KCNA am Donnerstag. Machthaber Kim Jong Un habe eine prunkvolle Eröffnungsfeier angekündigt, als er den fertigen Bau mit seiner Frau Ri Sol Ju und seiner Schwester Kim Yo Jong sowie mehreren Parteimitgliedern besichtigt habe. Zu den Kosten des neuen Flughafens wurden keine Angaben gemacht.

Auf dem neuen Terminal sollen internationale Flüge abgefertigt werden. Deren Zahl dürfte jedoch übersichtlich bleiben. Das stalinistisch regierte Land ist international isoliert und zählt zu den Ländern mit den geringsten Besucherzahlen. Die wenigen internationalen Flüge nach Pjöngjang kommen überwiegend aus Peking und Moskau.

Die meisten der wenigen internationalen Flüge nach Pjöngjang kommen aus Peking und Moskau. Quelle: dpa
Flughafen ohne Gäste

Die meisten der wenigen internationalen Flüge nach Pjöngjang kommen aus Peking und Moskau.

(Foto: dpa)

Kim hatte 2012 den Bau eines neuen Terminals angeordnet, weil der alte als zu klein und schäbig galt. Bei einem Baustellenbesuch im November ordnete er an, die Bauarbeiten auszusetzen. Er warf den Arbeitern vor, nicht seine Anweisung befolgt zu haben, dass das Projekt die staatliche „Juche“-Doktrin widerspiegeln müsse, die ein starkes Selbstvertrauen und eine unerschütterliche Loyalität mit dem Staatsgründer, seinem Großvater Kim Il Sung, verbindet. Er bemängelte die Raumaufteilung, woraufhin Teile des Terminals wieder abgerissen und neu gebaut werden mussten. Am alten Terminal sollen weiterhin die Inlandsflüge abgefertigt werden.

  • afp
Startseite

1 Kommentar zu "Nordkorea: Pjöngjang bekommt neuen internationalen Flughafen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Tja, im Gegensatz zu Berlin kriegt Nordkorea also den neuen Flugplatz seiner Hauptstadt fertig. Sogar die sind uns schon überlegen. Deutschland wird weiter abgeschafft, von seinen eigenen Politikern.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%