Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nordkorea USA verhängen direkte Sanktionen gegen Kim Jong Un

Außergerichtliche Tötungen, Zwangsarbeit und Folter: Die USA werfen Kim Jong Un ein grausames Vorgehen gegen das eigene Volk vor. Washington verhängt nun erstmals unmittelbare Sanktionen gegen Nordkoreas Staatschef.
Nordkorea ist international nahezu komplett isoliert. Grund sind unter anderem Atom- und Raketentests. Quelle: Reuters
Kim Jong Un

Nordkorea ist international nahezu komplett isoliert. Grund sind unter anderem Atom- und Raketentests.

(Foto: Reuters)

Washington Die USA haben erstmals direkt gegen Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un Sanktionen verhängt. Unter Kim würden Millionen Nordkoreanern weiterhin unerträgliche Grausamkeiten zugefügt, erklärte das Finanzministerium in Washington am Mittwoch zur Begründung. Dazu zählten außergerichtliche Tötungen, Zwangsarbeit und Folter. Die Sanktionen, die auch andere Spitzenvertreter des kommunistisch geführten Landes treffen, zielen auf Immobilienbesitz und andere Vermögenswerte ab, die sich innerhalb der US-Gerichtsbarkeit befinden. Diplomaten zufolge dürfte die Entscheidung für Verärgerung in Nordkorea sorgen, wo Kim als unfehlbar gilt.

Nordkorea ist international nahezu komplett isoliert. Grund sind unter anderem Atom- und Raketentests.

  • rtr
Startseite