Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

"Normale kooperative Beziehungen" China bestreitet Verwicklung in Marschflugkörpern-Schmuggel

Die chinesische Regierung hat eine Verwicklung in die Einfuhr von Marschflugkörpern aus der Ukraine bestritten.

HB PEKING. Beide Länder unterhielten „normale kooperative Beziehungen im Militärbereich“, die nicht gegen internationale Verpflichtungen und Zusagen verstießen, hieß es in einer Stellungnahme des Außenministeriums.

Vergangenen Freitag hatten die Behörden der Ukraine eingestanden, dass unter dem früheren Präsidenten Leonid Kutschma zwölf atomar bestückbare Raketen des Typs X-55 nach Iran und sechs nach China geschmuggelt worden seien. Verfahren gegen die Beteiligten wurden eingeleitet, unter anderem gegen den Direktor des Staatsunternehmens Ukrawiasakas. Nach zwei weiteren Personen wird gefahndet.

Startseite
Serviceangebote