Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nothilfe Venezuela verbietet Schiffsverkehr in die niederländische Karibik

Venezuelas Präsident Nicolás Maduro lehnt humanitäre Hilfe für sein Land ab. Nun wurde der Schiffs- und Luftverkehr teilweise gesperrt.
Kommentieren
Der Präsident will keine Hilfsgüter. Quelle: AP
Nicolas Maduro

Der Präsident will keine Hilfsgüter.

(Foto: AP)

CaracasIm Streit um humanitäre Hilfe hat Venezuela Seereisen von und zu drei niederländischen Karibikinseln verboten. Aruba, Bonaire und Curaçao dürften ab sofort und auf unbestimmte Zeit nicht mehr angesteuert werden, teilte der Direktor des Zivilschutzes im venezolanischen Bundesstaat Falcón, Gregorio José Montano, am Dienstag (Ortszeit) mit. Betroffen seien kommerzielle Schiffe und Fischerboote.

Auch der Luftraum über der Grenzregion sei auf unbestimmte Zeit gesperrt worden, sagte General Miguel Morales Miranda. Das Flugverbot gelte für kommerzielle und private Flüge. Venezolanische Staatsmedien berichteten, die Schließung des Luftraums sei wegen der möglichen Gefahr „unautorisierten Eindringens“ und zum Schutz des Gebiets angeordnet worden.

Der Oppositionsführer und selbst ernannte Übergangspräsident Juan Guaidó hatte um internationale Nothilfe gebeten, und dabei auch Curaçao angesprochen, das rund 65 Kilometer von Venezuela entfernt liegt. Niederländische Stellen hatten erklärt, Curaçao für Nothilfelieferungen zu öffnen.

Guaidó hat nach eigener Aussage Karawane geplant, damit ab Samstag Lebensmittel und Medikamente nach Venezuela gebracht werden können, die von den USA und anderen Ländern zur Verfügung gestellt wurden. Ähnliche Bemühungen werden auch über das Nachbarland Brasilien erwartet. In der an der Grenze zu Venezuela gelegenen kolumbianischen Stadt Cúcuta lagern bereits Hilfsgüter.

Venezuelas Präsident Nicolás Maduro lehnt die Lieferung von Hilfsgütern unter dem Verweis ab, sie seien Teil eines US-geführten Putschversuchs, um ihn zu stürzen. Eine humanitäre Krise im Land streitet er ab.

Bereits im vergangenen Jahr hatte die venezolanische Regierung unter Maduro vorübergehend den Schiff- und Flugverkehr von und zu den niederländischen Karibikinseln eingestellt. Damals habe die Regierung den Schmuggel venezolanischer Produkte auf die Inseln unterbinden wollen, hieß es.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • ap
Startseite

Mehr zu: Nothilfe - Venezuela verbietet Schiffsverkehr in die niederländische Karibik

0 Kommentare zu "Nothilfe: Venezuela verbietet Schiffsverkehr in die niederländische Karibik"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.