Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nuklearprogramm EU-Gespräche mit dem Iran zunächst gescheitert

Die neuen Gespräche der Europäischen Union mit dem Iran über dessen umstrittenes Atomprogramm sind ergebnislos zu Ende gegangen. Ein weiterer Anlauf soll nun in der kommenden Woche unternommen werden.

HB WIEN. Am Montag sollen die Verhandlungen fortgesetzt werden, sagte die Außenminister Deutschlands und Frankreichs, Frank-Walter Steinmeier und Philippe Douste-Blazy. Am gleichen Tag berät auch die Internationale Atomenergie-Behörde (IAEA) darüber, ob der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen (UN) in den Konflikt eingreifen soll.

An den Gesprächen mit dem iranischen Chefunterhändler Ali Laridschani nahm auch der EU-Außenbeauftragte Javier Solana teil. Das Treffen fand auf Wunsch des Irans statt, der am Donnerstag überraschend neue Verhandlungen mit der EU gefordert hatte. Teheran wird verdächtigt, unter dem Deckmantel eines zivilen Atomprogrammes nach Atomwaffen zu streben.

Startseite
Serviceangebote