Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nuklearwaffen in Nordkorea Der unterschätzte Konflikt

Nordkorea könnte schon in wenigen Jahren Nuklearwaffen besitzen, die auch die USA erreichen. Das bringt Präsident Trump in Zugzwang. Doch eine Lösung des Konflikts ist nicht in Sicht. Eine Analyse.
Die Spannung zwischen den USA und Nordkorea wächst. Quelle: AP
Militärparade in Pjöngjang

Die Spannung zwischen den USA und Nordkorea wächst.

(Foto: AP)

Was mag im Kopf von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un vor sich gehen? Seine Unberechenbarkeit sei ein Problem beim Ausarbeiten militärischer Optionen, meint Herbert Raymond McMaster, der Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump. Und doch wiederholt der gerade einmal 33 Jahre alte Staatschef des abgeschotteten kommunistischen Landes im Machtpoker mit den USA und China viele Aktionen seines Vaters Kim Jong Il. Seine Raketentests und die markigen Warnungen sind Mittel, um vor der Bevölkerung des bitterarmen Landes stark zu wirken.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Brexit 2019

Mehr zu: Nuklearwaffen in Nordkorea - Der unterschätzte Konflikt