Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Obamacare Trump stellt Plan für Gesundheitsreform ohne Details vor

Der US-Präsident versichert, dass seine Gesundheitsreform auch Menschen mit Vorerkrankungen einschließen wird. Wie das aussehen soll, lässt er offen.
25.09.2020 - 06:03 Uhr Kommentieren
Trumps neue Gesundheitsreform bleibt wage. Auch wenn er erste Ideen dazu geäußert hat. Quelle: Reuters
US-Präsident Donald Trump

Trumps neue Gesundheitsreform bleibt wage. Auch wenn er erste Ideen dazu geäußert hat.

(Foto: Reuters)

US-Präsident Donald Trump hat erste Grundzüge seiner seit Monaten angekündigten Pläne für eine Gesundheitsreform vorgestellt. Dabei lieferte er am Donnerstag jedoch kaum Details zu ihrer konkreten Umsetzung.

Eine zentrale Frage in den Debatten um das amerikanische Gesundheitssystem ist die Zusicherung, eine Krankenversicherung auch mit Vorerkrankungen bekommen zu können. Sie wurde mit der Gesundheitsreform von Trumps Vorgänger Barack Obama zum Gesetz. Trumps Regierung versucht jedoch, das gesamte „Obamacare“ vor Gericht zu kippen. Damit würde auch der Schutz für Menschen mit Vorerkrankungen fallen. Nach dem Tod der Richterin Ruth Bader Ginsburg ist ein solcher Ausgang deutlich wahrscheinlicher geworden.

Trump unterzeichnete nun eine Präsidentenanordnung, die Garantien für Menschen mit Vorerkrankungen zur Regierungspolitik erklärt. Unklar blieb jedoch, wie genau sich das nach einem Aus von „Obamacare“ auf den Alltag auswirken würde. Trump selbst sagte, er würde keine Gesetze unterschreiben, die nicht Zusicherungen bei Vorerkrankungen enthielten. Den Schutz von Patienten mit Vorerkrankungen in Obamas Gesundheitsreform bezeichnete Trump als unzureichend. Trumps Gegenkandidat Joe Biden steht als Obamas Vizepräsident für die damaligen Reformen.

Trump kündigte zudem an, dass in den kommenden Wochen 33 Millionen Krankenversicherte aus dem staatlichen Medicare-Programm per Post Karten mit jeweils 200 Dollar bekommen werden, mit denen sie für verschreibungspflichtige Medikamente bezahlen können. Medicare wird vor allem von Senioren benutzt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Amerikas Bürger fürchten ihr Gesundheitssystem mehr als das Virus

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Obamacare - Trump stellt Plan für Gesundheitsreform ohne Details vor
    0 Kommentare zu "Obamacare: Trump stellt Plan für Gesundheitsreform ohne Details vor"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%