Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Oberster US-Gerichtshof Eilantrag stattgegeben: Trump muss Steuerunterlagen zunächst nicht aushändigen

Der Kontrollausschuss des Repräsentantenhauses hat die Unterlagen der Buchhalterfirma des US-Präsidenten für acht Jahre angefordert. Trumps Anwälte setzen sich zunächst durch.
Kommentieren
Donald Trump muss Steuerunterlagen zunächst nicht aushändigen Quelle: AP
Donald Trump

Der US-Präsident versucht mit aller Kraft, die Herausgabe der Steuerunterlagen zu verhindern.

(Foto: AP)

Washington US-Präsident Donald Trump muss seine Steuerunterlagen zunächst nicht dem Kontrollausschuss des Repräsentantenhauses aushändigen. Der Supreme Court gab am Montag einem entsprechenden Eilantrag von Trumps Anwälten statt, ohne allerdings eine endgültige Entscheidung in der Sache zu treffen.

Der Ausschuss hatte die Unterlagen von Trumps Buchhalterfirma über einen Zeitraum von acht Jahren unter Strafandrohung angefordert, also mit einer sogenannten Subpoena. Vergangene Woche hatte ein Berufungsgericht in Washington geurteilt, die Subpoena habe Bestand.

Der Kontrollausschuss hat nun bis Donnerstag Zeit, beim Supreme Court Stellung zu beziehen. Trumps Anwälte argumentieren, sollte die Subpoena Bestand haben, könnte künftig jeder Ausschussvorsitzende im Kongress jegliche persönliche Information eines US-Präsidenten unter Strafandrohung anfordern.

Beim Supreme Court ist außerdem ein weiterer Antrag anhängig, mit dem Trump die Herausgabe seiner Steuerunterlagen an die New Yorker Staatsanwaltschaft verhindern will. Die Staatsanwaltschaft hat ebenfalls Steuerunterlagen von Trump und seinen Firmen über einen Zeitraum von acht Jahren per Subpoena angefordert.

Trump versucht mit aller Kraft, die Herausgabe der Steuerunterlagen zu verhindern. Bei seinen Kritikern nährt das den Verdacht, dass er etwas zu verbergen habe. Normalerweise veröffentlichen US-Präsidentschaftskandidaten ihre Steuererklärungen schon während des Wahlkampfs. Trump hat als Begründung für seine Weigerung in der Vergangenheit unter anderem angeführt, seine Steuererklärungen seien sehr kompliziert, die Menschen würden sie nicht verstehen.

Mehr: Wie viel Immunität besitzt der amerikanische Präsident? Das ist die Grundsatzfrage, über die das oberste Gericht der USA demnächst entscheiden muss.

Der Handelsblatt Expertencall
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Oberster US-Gerichtshof - Eilantrag stattgegeben: Trump muss Steuerunterlagen zunächst nicht aushändigen

0 Kommentare zu "Oberster US-Gerichtshof : Eilantrag stattgegeben: Trump muss Steuerunterlagen zunächst nicht aushändigen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.