Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

„Occupy Wall Street“ Die Proteste machen den Politikern Beine

Die Bewegung „Occupy Wall Street“ ist ein bunter Haufen ohne klare Ziele. Viele sagen, man könne die Protestler deshalb nicht ernst nehmen. Doch das ist falsch. Warum muss Kritik immer konstruktiv sein? Ein Kommentar
17.10.2011 - 10:10 Uhr 25 Kommentare
Ein Anhänger der „Occupy Wall Street“-Bewegung. Quelle: AFP

Ein Anhänger der „Occupy Wall Street“-Bewegung.

(Foto: AFP)

New York, Washington, Milwaukee: „Occupy Wall Street“ hat inzwischen fast jede Stadt in Amerika besetzt, am Wochenende schwappte die Bewegung sogar bis nach Europa. Während die Amerikaner noch immer nicht so richtig wissen, was sie von den Protestlern halten sollen, haben zumindest die Kritiker eine Meinung.

Drei Arten von ihnen gibt es. Die einen machen sich lustig über einen Haufen ungeduschter Hippies, die einfach eine riesengroße Party feiern. Andere beschimpfen die Demonstranten als „Mob“, als „unamerikanisch“. Als faule und gewalttätige Neidhammel, die selbst nichts auf die Reihe bekommen. Der dritte Ansatz ist am weitesten verbreitet: Ist ja schön, dass ihr auf die Straße geht – aber ihr wisst doch noch nicht einmal, was ihr eigentlich wollt.

Es ist Woche fünf nach Beginn der Proteste, und die Forderung nach Antworten wird drängender: Gegen wen oder was sind diese Leute, die von sich behaupten, die seien die „99 Prozent“? Was ist ihre Botschaft und vor allem: Wie lauten ihre Alternativen? So lange das nicht klar sei, so der Vorwurf, könne man die Aktivisten nicht ernst nehmen.

Man kann von den Protestlern halten, was man will –  doch warum muss Kritik immer konstruktiv sein? Man muss nicht vorher ein ausgefeiltes Alternativkonzept entwerfen, wenn man gegen herrschende Zustände protestiert. Die Ungleichheit in Amerika nimmt zu, die Mittelschicht bröckelt, die Armut steigt und Millionen arbeitswillige junge Menschen finden keinen Job. Gleichzeitig hat sich eine kleine Oberschicht längst von der Krise erholt. Die Politik kann oder will keine Hoffnung stiften, selbst der einstige Hoffnungsträger Barack Obama fällt aus.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Das allein ist Grund genug für die Demonstranten, ihren Frust friedlich auf die Straßen zu tragen. Oder, wie es die „New York Times“ auf den Punkt bringt: „Der Protest ist die Botschaft“. Ausformulierte politische Konzepte können die spontan und basisdemokratisch organisierten Demonstranten, die auf Anführer oder Sprecher verzichten, gar nicht erbringen. Und das müssen sie zum jetzigen Zeitpunkt auch gar nicht.

    Schon richtig. Wer die Fernsehbilder sieht, kann leicht den Eindruck gewinnen, dass hier einfach jeder mal irgendetwas auf Plakate malt und losmarschiert, auch wenn es sich zum Teil widerspricht. Nieder mit den Großkonzernen – gleichzeitig aber mehr Jobs? Die Demonstranten scheint nur eines zu einigen: das Wort „Dagegen“. Wutbürger auf Amerikanisch.

    Trommelnde Freaks und meditierende Hippies
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    25 Kommentare zu "„Occupy Wall Street“: Die Proteste machen den Politikern Beine"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Aber bitte dann mit anderen Geldschöpfungs und Zinsregeln, sowie mehr Mitbestimmung über die wichtigen Dingen, die zu entscheiden sind!

    • Mann kann inzwischen sagen, dass Fass ist übergelaufen. Es sind inzwischen so viele Fehler im System, dass man gar nicht den einen Punkt nennen kann, wo etwas zu ändern ist. Daher wird nicht die Bankenfrage gestellt sondern gleich die Systemfrage. Ich selbst habe ohne lange zu überlegen, 22 Punkte aufgelistet, die anzupacken wären. Was aber diese Bewegung besonders macht, ist nicht nur die 1% zum Nachdenken zu bringen, sondern den Rest aufzufordern, mal über den Fernsehabendteller zu schauen und Fragen zu stellen. Ich habe seit einem Jahr begonnen, mich intensiv mit den Krisen auseinanderzusetzen. Und wenn man erst einmal beginnt, ist es wie mit dem berühmten Teppich, den man an einer Ecke beginnt anzuheben. Was dann so nach und nach zum Vorscheint kommt, ist definitiv nicht appettitlich. Hier sind meine Punkte: http://faszinationmensch.wordpress.com/2011/10/07/beginnt-am-15-oktober-eine-bewegung-an-der-am-ende-eine-friedlich-erneuerte-weltgemeinschaft-steht/

    • Eigentlich ist es erstaunlich, wie lange es gedauert hat, bis Teile der Öffentlichkeit auf die Strasse gehen.Schliesslich hat die von US-Banken ausgegangene Finanz- und Wirtschaftskrise doch schon vor mehr als 3 Jahren begonnen, ohne dass es zu grossen Protesten gekommen ist.
      Dass nun Proteste vor der EZB und Banken stattfinden ist aber nicht ganz nachvollziehbar. Die eigentlichen Adressaten des Unmuts müssten nun die Politiker sein, die es soweit kommen liessen mit der masslosen Verschuldungspolitik sowie der unterbliebenden bzw. unzureichenden Regulierung der Finanzmärkte.

      Die jetzigen Proteste werden der Politik nun Beine machen Das ist einerseits gut so, andererseits besteht das Risiko, dass die Demonstrationen ausarten und von Kräften missbraucht werden, die den eigentlichen Zielen abträglich sind.

    • "Kurz und bündig für ganz Begriffsstutzige: für mehr Gerechtigkeit, Chancengleichheit..."

      Bitte definieren Sie einmal,
      Gerechtigkeit
      und Chancengleichheit
      damit wir verstehen, was Sie darunter verstehen.


    • Warum sollen diese Proteste den Politikern Beine machen?
      Das Thema wird ganz einfach ausgesessen. Und in zwei Wochen wird man auch im HB nichts mehr davon lesen.
      Das ist und bleibt eine Episode des Spätsommers 2011. Das ist zu bedauern, aber das politische System hat sich so von der Bevölkerung abgekapselt, daß es so lange nicht reagiert, solange es die Politiker nicht persönlich und direkt trifft. Der Protest muß für die zu einer Schmerzerfahrung und existenziellen Bedrohung werden.

    • Mahlzeit! Sind Sie etwa der Verfasser des Artikels?
      Mein Beileid!
      Ansonsten tun Sie doch einfach was zur Sache, anstatt Foristen zu bashen!
      Von Ihrer Sorte gibt es im Netz mehr als genug!
      MfG

    • Die Politik muss wach werden und das unsoziale, unmoralische, unchristliche Handeln der Finanzhaie und Super-Reichen unterbinden. Handelt schnell! Entschärft die Bombe Volkszorn!

    • Hallo falscher LOWABRAS!
      Tja, intelligenz ist mit Geld nicht zu kaufen, sonst wuerden wir was spenden, ganz sicher!

    • Das haben Rot-Grün, die Verursacher sowohl der Bankenkrise (Deregulierung unter Rot-Grün und Animierung von Staatsbanken und Kommunen zum hirnlosen Zocken; der Crash begann mit den Staatsbanken, und schon vorher waren die Staaten bis zum Hals verschuldet - schon vergessen?) als auch Merkel und ihre Mannen, die die Staatsverschuldung auch in Boomzeiten weiter erhöht haben, prima eingefädelt: Nachdem jahrelang mit Hilfe der Medien gegen Ackermann gestänkert wurde, der schon früh vor einer Pleite Griechenlands und der exorbitanten Staatsverschuldung gewarnt hat, hat man sich nun einen Sündenbock gebastelt, der von den gröhlenden Massen durchs Dorf getrieben wird: Die bösen Banken und Investoren, die immer weniger Lust haben, in diesen Schuldensumpf zu investieren. Genau diese systematische Desorientierung Massen aber verhindert eine Lösung in Form einer Umgestalung des Systems und eine vernünftige Regulierung der Banken und verschärft das Problem. Proteste sind durchaus angemessen, aber wenn man den Verursachern der Krise, den Politiker, und hasserfüllten Versagern, die ihre große Stunde als Volksdemagogen gekommen sehen, hinterhermarschiert, wird nichts erreicht als dass mal wieder viel Energie verpufft, weitere Schaufensterscheiben von Einzelhändlern eingeschlagen und Autos von Normalbürgern abgefackelt sind, und am Ende gibt es dann keine sinnvolle Veränderung, sondern eine zum finalen Crash führende europäische Monsterbürokratie, die, wie im ESM beschlossen, jeder Gerichtsbarkeit entzogen ist. Inzwischen gibt es eine Übersetzung: • http://www.peter-bleser.de/upload/PDF-Listen/E-Mail-Info_Eurostabilisierung/Entwurf_Vertrag_ESM.pdf. Das Problem liegt bei den Politikern und nicht bei den Banken, die teilweise von den Staaten zum Aufkauf angeblich so sicherer Staatsanleihen, die von einer Kapitaldeckung ausgenommen wurden, gezwungen wurden.

    • ...nachtrag: Ansonsten wird es nicht mehr lange dauern und die Mafia kauft diese Steuer-CD,s auf was nicht Strafbar ist. Ob jemand bereit ist seine Daten zu kaufen für teures Geld ist auch nicht strafbar. Man muss nur wissen wie man fragt. Super -Geschäft!Ganz legal.

    Alle Kommentare lesen
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%