Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Eine OECD-Studie prangert die Steuersysteme an: Viel zu häufig könnten Reiche Steuern vermeiden oder hinterziehen – auch in Deutschland. Dabei gäbe es eine einfache Möglichkeit, das zu verhindern.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Mein Gott. Jetzt reflektiert doch mal wenigstens ein bisserl. Der Anstieg der Zahl der Millionäre ist in erster Linie auf die Vermögenspreisinflation zurückzuführen die durch Draghi un Co. angeheizt wird und keine wirklichen Vermögenseffekte hat. Der Knall kommt dann. Da wird Luft besteuert.

    Die vermutlich korrupteste Partei der OECD ist die mexikanische PRI. Angel Gurria, der Chef der OECD war mal PRI Finanzminister. Wer da wohl der OECD Aufträge für Studien mit vorhersehbaren Ergebnissen gibt lasse ich mal so dahingestellt. Die OECD ist wohl so eine Art FIFA für Behörden nehme ich an.

    Wie viele Steuern zahlen eigentlich die Beamten der OECD? Ach so ja, gar keine. Wie bei der EU.

    No further comment.

  • Reich und unversteuert. die Zahl der Millionäre in Griechenland wuchs um 123; nach dem 3. Hilfspaket werden es nochmal 76 mehr sein. Auch Zipras ist dabei und viele Unionsmitglieder pofitieren von den Milliardengeschenken.

  • "Reich und unversteuert"

    Wer hat denn nun die Steuergesetze geschaffen? Waren es die kleinen Bürger wie "Uli Honeß", die in den Knast wandern oder waren es die, die es wussten sich Abgeordnete und Parteien zu kaufen?

    Schließen wir die "Hoenß" aus, dass sie die Steuergesetze geschaffen hätten, die Steuerfreiheit legalisierten, dann landen wir bei der zweiten Gruppe.

    Wir erkennen, dass unsere Politiker korrupt sein müssen und in der Kausa "Griechenland" versuchen sie uns auch noch zu verkaufen, dass sie "alternativlos" handeln. Selbst kleine Praktikanten wussten schon vor 30 Jahren wie es mit der griechischen Wirtschaft bestellt war. Sie brauchten keine 300 Mrd. € dort zu versenken, um aufzuwachen.

    Warten wir also ab, ob sich die deutschen Bundestagsabgeordneten nun wissentlich für jedermann wiederum für die Veruntreuung von deutschen Steuermilliarden trauen. Ein Untersuchungsausschuss soltte sich mit den Vorgängen in Bundesregierung und Parlament beschäftigen. Aber wie soll das gehen, wenn über 80 % der Abgeordneten in diese Korruption eingebunden sind?

    Wie hat das Volk zu agieren, wenn sie im Bundestag kaum noch vertreten werden? Wenn selbst ein Fraktionsvorsitzender Politikern mit Verantwortungsbewusstsein mit Verbannung droht, wer will dann noch von einer Bundesrepublik als demokratisches Land reden?

    Man mag für Herrn Kauder Verständnis ausdrücken wollen, aber das er immer noch im Amt ist, das ist ein Skandal. Das die Medien ihn noch hofieren ist ein weiterer Skandal.

    Die Bürger sind gefordert endlich Flagge zu zeigen!

  • Wenn Konzerne, die unzählige Gewinne erzielen Steuern zahlen würden, dann wäre es egal wie viele Millionäre ihr Geld an der Steuer vorbei Schleusen.

    Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette 

  • Die Steuern müssen weder erhöht noch gesenkt werden,die Steuern müssen bezahlt werden.Basta!

Mehr zu: OECD-Studie - Reich und unversteuert

Serviceangebote