Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Eine ausgewählte Reihe von Bankern, Managern und Unternehmern ist sich in einem einig: Die Krise 2008 bedeutet das Ende des US-Finanzimperiums. Wie Ökonomen aus Schwellenländern die amerikanische Wirtschaft abschreiben und die Demokratie infrage stellen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Mit Demokratie wird leider oft das Kartell der Parteien bezeichnet.
    Es hat mit Demokratie so wenig zu tun, wie ich als Untertan mit wichtigen Entscheidungen zu tun habe...

  • Wie wäre es, wenn der Westen die neue Konkurrenz durch China, indien, brasilien usw. endlich mal zur Kenntnis nehmen würde. Da es ohnehin nötig wäre, zu einer neuen Weltwährung zu kommen, wäre es angebracht, wenn Europa und die USA hier etwas entwickeln würden, zumal sich die Ökonomien sowieso ziemlich ähnlich entwickelt haben.

  • "Wir müssen die idee aus dem Fenster werfen, dass Staatsbesitz an Unternehmen per se falsch ist"

    Verehrter Herr Prof. Dr. Hüther!!! Tun Sie doch was!!! Wo bleibt ihr "Ordnungspolitischer Einspruch" im Habla??? Wie, Nasser Saidi ist ein zu großes internationales wissenschaftliches Kaliber um ihm zu widersprechen? Na sowas...

Mehr zu: Ökonom Saidi - „Die USA haben einen Zombie-Bankensektor kreiert“

Serviceangebote