Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Öl-Importe Australien schließt sich Embargo gegen Iran an

Nach der Europäischen Union will auch Australien ein Importverbot für Öl aus dem Iran verhängen. Mit dem Schritt soll der Druck auf den Iran erhöht werden, im Streit über sein Atomprogramm einzulenken.
Kommentieren
Iranische Ölraffinerien in der Stadt Chabahar nahe der Straße von Hormus. Quelle: dpa

Iranische Ölraffinerien in der Stadt Chabahar nahe der Straße von Hormus.

(Foto: dpa)

LondonNach der Europäischen Union (EU) will auch Australien ein Importverbot für Öl aus dem Iran verhängen. Dies kündigte Außenminister Kevin Rudd am Dienstag in London vor der Presse an. Unter Verweis auf die Entscheidung der EU für das Ölembargo gegen den Iran, sagte Rudd: „Wir in Australien werden exakt dasselbe machen.“

Das Embargo der EU tritt ab Juli in Kraft. Mit dem Schritt soll der Druck auf den Iran erhöht werden, im Streit über sein Atomprogramm einzulenken. Etwa 20 Prozent der iranischen Ölexporte gehen in die EU.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Öl-Importe: Australien schließt sich Embargo gegen Iran an"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.