Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Offenbar keine Verletzten Rumsfeld entkommt Raketeneinschlag knapp

Die Sicherheitsvorkehrungen waren hoch, und dennoch: Kurz nach der Abreise von US-Verteidigungsministers Donald Rumsfeld aus Kabul detonierte nahe der dortigen US-Botschaft eine Rakete. Rumsfeld zeigte sich derweil nach seinem eintägigen Besuch trotz der anhaltenden Gewalt in dem Land mit den Fortschritten in Afghanistan zufrieden.

HB KABUL. Nach ersten Erkenntnissen der Internationalen Schutztruppe ISAF wurde niemand verletzt. Unklar blieb, ob es sich um einen gezielten Angriff auf die Botschaft handelte und wer die Rakete abfeuerte.

Der internationale Afghanistan-Einsatz wird nach Einschätzung des Kommandeurs des Bundeswehr-Kontingents in Kabul „realistisch gesehen noch weit länger als zehn Jahre dauern“. Oberst Rudolf Retzer sagte der „Neuen Osnabrücker Zeitung“, mit einer dauerhaften Stabilisierung des Landes sei erst zu rechnen, wenn die derzeit Sechs-, Sieben- und Achtjährigen in dem Alter seien, dass sie zunehmend die Verantwortung übernehmen könnten. Das deutsche ISAF-Kontingent umfasst rund 1500 Soldaten.

Wegen Rumsfelds Besuchs und der verfassungsgebenden Großen Ratsversammlung (Loja Dschirga) in der kommenden Woche galten in Kabul strenge Sicherheitsvorkehrungen. Die Rakete detonierte rund zwei Stunden nach dem Ende von Rumsfelds eintägigem Afghanistan-Besuch. Bei einem Aufenthalt im Mai hatte Rumsfeld das Ende der „größeren Kampfhandlungen“ in Afghanistan erklärt. Seit August haben Angriffe radikal-islamischer Rebellen wie der Taliban besonders im Süden und Osten des Landes allerdings spürbar zugenommen.

Nach mehreren Angriffen auf humanitäre Organisationen stellt Ärzte ohne Grenzen (MSF) die Aktivitäten im Süden Afghanistans weitgehend ein. MSF hatte bislang in einem Vertriebenenlager mit mehr als 40 000 Menschen Basisgesundheitsprojekte und ein Ernährungszentrum betreut. Mutmaßliche Taliban töteten unterdessen im Westen des Landes mindestens einen afghanischen Behördenmitarbeiter. Sechs weitere Menschen wurden bei dem Angriff verletzt.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%