Offenbar Waffenlieferung vereinbart Syriens Assad wartet auf Russlands Raketen

Russland will nach israelischen Informationen offenbar Flugabwehrraketen an Syriens Präsident Baschar al-Assad liefern. Das würde die Fronten im Bürgerkrieg verhärten. Und auch die Lage in den Nachbarländern verschärfen.
Update: 09.05.2013 - 22:03 Uhr 16 Kommentare
Noch hat Syriens Präsident Baschar al-Assad genügend Unterstützer. Quelle: ap

Noch hat Syriens Präsident Baschar al-Assad genügend Unterstützer.

(Foto: ap)

DamaskusEs ist Russlands Außenminister Sergej Lawrow, der die Hoffnung auf ein Ende des blutigen Bürgerkriegs in Syrien nährt. Noch in diesem Monat soll eine internationale Konferenz einberufen werden, sagte er nach einem Treffen mit seinem US-Kollegen John Kerry. Die gemeinsame Initiative steht allerdings im kompletten Widerspruch zu der Nachricht, die das „Wall Street Journal“ am Donnerstag verbreitet. Danach steht Russland kurz davor, hochgerüstete Flugabwehrraketen an Syrien zu liefern – was Präsident Assad stärken und den Krieg weiter anheizen würde. Die Zeitung bezieht sich auf israelische Informationen, die nun von US-amerikanischer Seite überprüft werden sollen.

Der syrische Machthaber Baschar al-Assad bemüht sich seit Jahren um den Kauf des russisches S-300-Raketensystems, das sich sowohl zur Bekämpfung von feindlichen Flugzeugen als auch von ballistischen Raketen einsetzen lässt. Westliche Staaten haben Russland wiederholt gedrängt, die Lieferung zu unterlassen. Das Abwehrsystem könnte im Fall einer internationalen Intervention in Syrien auch gegen ausländische Kampfflugzeuge zum Einsatz kommen.

Israel will nun aber herausgefunden haben, dass Syrien im Rahmen eines schon 2010 vereinbarten Waffenkaufs in Höhe von 900 Millionen US-Dollar nun eine Zahlung an Moskau geleistet hat. Russland gilt neben dem Iran als Verbündeter Syriens, was ein aktives Eingreifen der internationalen Gemeinschaft in den Syrien-Konflikt kompliziert macht. Dabei sind seit Beginn des Aufstands gegen Baschar al-Assad im März 2011 nach UN-Angaben schon mindestens 70.000 Menschen in den Kämpfen umgekommen.

Israel hat Russland aufgefordert, von einem Verkauf eines Flugabwehrsystems an Syrien Abstand zu nehmen. Auch die USA hätten in Moskau Bedenken angemeldet, sagten israelische Regierungsvertreter am Donnerstag der Nachrichtenagentur Reuters. US-Außenminister John Kerry sprach sich allgemein gegen russische Waffenverkäufe an Syrien aus, ohne direkt auf den Bericht über die Verkaufspläne einzugehen.

Russland hatte sich besorgt über die Einsätze gezeigt, die in Moskau als Vorboten von Luftangriffen westlicher Staaten gesehen werden. Die russische Regierung ist einer der wenigen verbliebenen Verbündeten von Assad und hat zusammen mit China Resolutionen des UN-Sicherheitsrats zu Syrien verhindert. Kerry sagte während eines Besuchs in Rom, die USA hätten sich bereits in der Vergangenheit gegen den Verkauf von Raketen an Syrien ausgesprochen, weil diese als Bedrohung für Israel gesehen werden könnten.

Weder die Regierungen in Moskau noch in Damaskus nahmen zunächst zu den Berichten über das Raketensystem Stellung.

Experten gehen davon aus, dass es nach der Lieferung mehrere Monate dauern wird, bis das Abwehrsystem einsatzbereit ist. Ohnehin dürfte die S-300 keine große Herausforderung für die israelische Luftwaffe darstellen, sagte Robert Hewson von IHS Jane's. Das System sei bereits länger im Einsatz. "Besonders Israels Freunde verfügen daher über eine Menge Informationen darüber, wie man mit dem System umgeht." "Es ist keine Wunderwaffe", sagte Hewson.

Die Auswirkungen des Bürgerkriegs haben aber auch das Leben Zehntausender Jordanier verändert – vor allem im Norden des Landes, entlang der 370 Kilometer langen Grenze zu Syrien. Da sind die Querschläger, die in jordanischen Dörfern einschlagen. Aber auch die rund 500.000 syrischen Flüchtlinge, die in dem Königreich Zuflucht gefunden haben und nun versorgt werden müssen.

Die jüngste Luftoffensive syrischer Regierungstruppen gegen Rebellen im Grenzgebiet hat die Lage weiter verschärft. Allein in der letzten Aprilwoche schlugen über 50 Sprengkörper aus Syrien auf jordanischem Boden ein, wie Anwohner berichten. Viele Hektar Weideland verbrannten, und nahe der Grenzstadt Mafrak blieben die Schulen geschlossen. Viele Jordanier halten einen Krieg zwischen beiden Ländern inzwischen für wahrscheinlich, auch wenn ihre Regierung abwiegelt.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
„Wir bereiten uns auf das Schlimmste vor“
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

16 Kommentare zu "Offenbar Waffenlieferung vereinbart: Syriens Assad wartet auf Russlands Raketen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Israelis sind "Palästinenser" !!!

  • Wieso sehen Sie das so national ? Sind es nicht eher
    einzelne Entscheidungsträger, die sich gute Chancen
    ausrechnen mit aggressivem Auftreten Vorteile zu
    verschaffen. Wenn Macht und Einfluss so gross sind,
    dass es weltweite Auswirkungen auf Finanzen/Wirtschaft
    Politik und Militär hat. Saudi-Arabien hat sicher eine
    grosse Geld-Macht in dieser Nahost-Region, der Iran
    hat eine grosse Bevölkerung mit zunehmender Raketen-Technik, die USA haben ihren unübersichtlichen miltär-
    industriellen Komplex, Russland seine schwer zu ortenden
    Atom-Uboote, wir haben einige Atom-Mächte auf der Welt,
    und Israel hat eben bei allen Fähigkeiten und Einfluss-
    möglichkeiten eine stark gespaltene Bevölkerung, was
    von den Regierenden fleissig genutzt wird. Die Welt hat
    sich auch schon bekriegt als es noch kein Israel gab.

  • Wieso ? Wenn die ausländischen Angriffe aufhören
    kann man sich besser auf die inneren Konflikte
    konzentrieren. Wenn die USA ihren Mann (Hitto)
    als Chef (ohne Verhandlungswillen) abziehen und
    den Syrer al-Khatib (der zu Verhandlungen bereit
    war) wieder als Führer der Rebellen ermöglichen,
    also den falschen Schritt von Anfang 2013 rückgängig
    machen, könnte etwas Konstruktives draus werden.
    Die Syrer sind kriegs-müde, es liegt wohl eher an
    den ausländischen Interessen ... .

  • @ energieelite
    Sie können sich freuen, haben Sie doch nun endlich Unterstützung bekommen durch die Herren Santos und bjarki. Ansonsten stehen Sie aber glücklicherweise zielmlich alleine da mit Ihrer Israel-Unterstützung. Viele Menschen und wie man an den Beiträgen hier sieht auch intelligente Leute, haben erkannt wie der Hase läuft. Einer der intelligentesten Menschen überhaupt, der britische Wissenschaftler Sir Stephen Hawking, hat aktuell die Einladung an einem wissenschaftlichen Kongress in Israel im Juni teilzunehmen abgelehnt, weil er mit der Behandlung der Palistinenser nicht einverstanden ist. Hawkins ist sicher kein Antisemit, war er doch schon mehrere male in Israel. Aber als autonom denkender Mensch hat er das gemacht, was normalerweise sofort als antisemitisch ausgelegt wird. Ich war auch schon in Israel und fand das Land und die Leute sehr interessant. Aber was hier politisch läuft wird sich irgendwann möglicherweise gegen die Menschen in Israel richten. Denn wer Wind säht, wird irgendwann Sturm ernten. Und dann trifft es wieder die Falschen, denn die welche dafür verandworltich sind haben sich sicher schon frühzeitig abgesetzt, weil ja allerbestens informiert und auch monitär in der Lage überhall hin zu gehen.........

  • Nur Israel ist eine Gefahr für den Weltfrieden!

  • @bjarki
    Oh da haben sie aber mal einen hoch stehend geistigen Beitrag geschrieben.
    Man, welch einfaches Denken doch immer noch da ist.

  • Russland und Putin spielen die Rolle, die Russland immer spielte. Russland ist da wo Mord und Totschlag ist und unterstuezt besonders gerne befreundete Massenmoerder. "Defensive Waffenlieferung aus Russland" Quatsch. Russland besitzt keine Defensivwaffen, ausschliesslich Angriffswaffen.Die werden von Putin nie gebraucht,denn wer will schon ein solches marodes Land angreifen.

  • "Russlands Raketen"

    Hierbei handelt es sich um ein defensives Abwehrsystem bzw. um die Flugabwehr.

    Wenn die Journalisten in Deutschland unvoreingenommen berichten würden, dann wäre auch folgende Schlagzeile angebracht:

    Juden planen Holocaust in Palästina


    Damit es für den Leser nicht zweideutig klingt, müsste man dann noch hinzufügen:

    - an Palästinensern.

  • Die neuesten Nachrichten waren doch aber, dass die USA und Russland sich treffen wollen um über den Syrienkonflikt zu sprechen.
    Solche Waffenlieferungen jetzt von Russland an Syrien würden doch aber solche Vorhaben ad absurdum führen

  • @Santos

    Russland erfüllt bestehende Verträge mit Syrien.
    Quatar erfüllt Verträge mit "Rebellen", Saudi-Arabien ebenfalls.
    Israel beschießt Syrien, um Hisbollah-Waffenlieferungen zu unterbinden.
    Und in den USA scheint festzustehen Assad müsse weg.

    Was eigentlich, wenn entschieden werden sollte Frau Merkel "müsse" "weg", oder Herr Hollande oder ein anderer Vertreter eines anderen Staates?

    Saddam Hussein ist nun ja schon weg: um welchen Preis und mit welchen Konsequenzen auch für das Land selbst?

    Das Auslaufmodell "verbrannte Erde" feiert immer noch Urständ, ohne dass auch nur ein Problem lösbarer geworden wäre dadurch: im Gegenteil.

    Und da es von keiner Seite eine Exit-Strategie zu geben scheint wird stattdessen der Schlamassel lediglich vergrößert bis, ja bis das Pulverfass an dem alle eifrig zu zündeln scheinen gezündet wird: auf Kosten der syrischen Zivilbevölkerung, die sich als Randfigur eines abenteuerlichen Geostratego zu begreifen hat.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%