Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Offshore-Zonen Rettungsinsel auf Russisch – Moskau schafft Steueroasen für seine Oligarchen

Der Kreml schafft zwei Offshore-Zonen, eine an der Ostsee, eine im Fernen Osten – vor allem für Oligarchen, die ihr im Ausland geparktes Geld retten wollen.
Kommentieren
Am Mittwoch wurde hier das Gesetz auf den Weg gebracht, mit dem zwei Steuer-Oasen entstehen sollen. Quelle: AP
Die russische Duma

Am Mittwoch wurde hier das Gesetz auf den Weg gebracht, mit dem zwei Steuer-Oasen entstehen sollen.

(Foto: AP)

Moskau Der exklusive Charakter wird direkt deutlich: Die russische Staatsduma hat am gestrigen Mittwoch eine neue Offshore-Gesetzgebung abgesegnet. Damit werden nun in der russischen Ostsee-Exklave Kaliningrad und im Pazifikhafen Wladiwostok zwei Inselchen im jeweiligen Stadtgebiet zu „Speziellen Administrativen Kreisen“ (SAK) erklärt, in die zuvor im Ausland registrierte Firmen umsiedeln können.

Zutritt für Unbefugte streng verboten – versteht sich. Das Steuerregime ist attraktiv: Die Abgaben auf Gewinne liegen zwischen null und fünf Prozent.

Die russische Regierung hat ein Gesetz zur Schaffung eigener Steueroasen bereits seit Jahren in Arbeit. Damit sollte russisches Kapital aus dem Ausland zurück in die Heimat fließen, ausländische Investoren angelockt und russische Firmen international wettbewerbsfähiger gemacht werden. Doch es profitieren längst nicht alle.

Doch mit den westlichen Sanktionen gegen Russland verengte sich das Ziel des Gesetzespakets auf den Bau von zwei Rettungsinseln für die eigenen in Bedrängnis geratenen Oligarchen. So sind die beiden russischen Offshore-Inseln für russische Firmen vorerst unzugänglich. Das Finanzministerium befürchtet offenbar, dass zu viele Unternehmer im Land von dem Steuersparmodell profitieren wollen.

Damit nicht einige Schlaue auf die Schnelle Offshore-Firmen im Ausland gründen, um sie dann nach Kaliningrad oder Wladiwostok zu repatriieren, gilt die Regelung zudem nur für Firmen, die schon vor Jahresbeginn in einer ausländischen Steueroase registriert waren. 

Banken und Finanzdienstleister dürfen sich ebenfalls nicht ansiedeln. Darauf wiederum bestand die russische Zentralbank, die gerade die einheimischen Geldinstitute auf Linie bringt. Die Zentralbank hat dann auch den neuen Offshore-Residenten das ursprünglich verankerte Recht auf barrierefreien Zahlungsverkehr ins Ausland gestrichen. Das würde der Intention, Kapital nach Russland zurückzuholen, ohnehin widersprechen.

Mit internationalen Investoren rechnen die Gesetzgeber auch nicht mehr. Gegenüber der ersten Lesung wurde in der Endfassung auf vereinfachte Arbeitsgenehmigungen für ausländische Fachkräfte in den Offshore-Gebieten verzichtet. Zudem müssen die Bewerber auf den Offshore-Status 50 Millionen Rubel (entspricht knapp 700.000 Euro) innerhalb eines Halbjahres in den SAK investieren. Diese Investitionen machen die Neuregelung nur für die großen russischen Holdings interessant.

Zugeschnitten ist das Projekt damit in erster Linie auf den Milliardär Oleg Deripaska. Dessen Firmenimperium hat das US-Finanzministerium im April unter Beschuss genommen. Sanktionen wurden unter anderem gegen Deripaskas Investmentholdings Basic Element und En+, seinen Alu-Produzenten Rusal, oder den eng mit VW kooperierenden Auto- und Maschinenbauer Gaz erhoben.

Deripaska verhandelt derzeit darüber, ob im Gegenzug für die Aufgabe der Kontrolle über diese Unternehmen die Sanktionen rückgängig gemacht werden. Sollten die Verhandlungen scheitern, könnte Deripaska innerhalb eines Tages seine Aktiva von den Bahamas oder der Insel Jersey wahlweise auf die Oktoberinsel in Kalingrad oder die Insel Russki in Wladiwostok überschreiben. Kalingrad war Austragungsort der Fußball-WM, Wladiwostok APEC-Gipfelort 2012.

Daneben dürfte Milliardär Viktor Wechselberg, der mit seinen vorwiegend in der Schweiz beheimateten Unternehmen durch die Sanktionen in Bedrängnis geraten ist, profitieren. Andere Oligarchen wie Roman Abramowitsch oder Arkadi Rotenberg, denen auch eine Verschärfung der Sanktionen droht, könnten sich auch ein Plätzchen auf den neuen Rettungsinseln des Kremls suchen.

Startseite

Mehr zu: Offshore-Zonen - Rettungsinsel auf Russisch – Moskau schafft Steueroasen für seine Oligarchen

0 Kommentare zu "Offshore-Zonen: Rettungsinsel auf Russisch – Moskau schafft Steueroasen für seine Oligarchen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote