Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ohne Russland Ex-Sowjetrepubliken wollen eigene Friedenstruppe aufbauen

Vier ehemalige Sowjetrepubliken haben beschlossen, in Zukunft eigene Truppen in Konfliktregionen zu schicken. Diese sollen später russische Truppen ersetzen.

HB BAKU. Georgien, die Ukraine, Aserbaidschan und Moldawien wollen eine gemeinsame Friedenstruppe als Ersatz für russische Einheiten in Konfliktregionen auf dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion aufbauen. Zu Beginn eines zweitägigen Gipfeltreffens in der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku vereinbarten die vier Staaten am Montag die Gründung eines gemeinsamen Hilfskontingents. Georgien hatte eine solche Truppe für seine abtrünnigen Regionen Abchasien und Südossetien gefordert, weil es die dort stationierten russischen Soldaten als Schutzmacht der Separatisten sieht.

Zur konkreten Struktur und zu genauen Einsatzmöglichkeiten der geplanten Friedenstruppe gebe es derzeit noch viele offene Fragen, sagte der aserbaidschanische Außenminister Elmar Mamedjarow nach Angaben der Nachrichtenagentur Interfax. Geplant seien Einsätze auch im zivilen Bereich.

Startseite
Serviceangebote