Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Online-Troll im Dienste des Kreml „Putin ist genial!“

Eine Agentur in St. Petersburg wirbt um Mitarbeiter, vordergründig „Redakteure“ oder „Content Manager“. Doch die Angestellten müssen Stimmung im Netz machen. Für Putin und gegen die Ukraine. Eine Mitarbeiterin packt aus.
30 Kommentare
Die Mitarbeiter der ominösen Agentur bezahlen für Propaganda im Sinne des Kremlchefs. Quelle: dpa
Der russische Präsident Wlladimir Putin

Die Mitarbeiter der ominösen Agentur bezahlen für Propaganda im Sinne des Kremlchefs.

(Foto: dpa)

St. PetersburgDie Sätze gleichen sich: „Putin ist genial!“, „Die Ukrainer sind Faschisten“, „Europa ist dekadent“. Zwei Monate – bis März 2015 – war Ljudmilla Sawtschuk nach eigenen Angaben für den russischen Präsidenten Wladimir Putin als bezahlte Cyber-Aktivistin im Internet unterwegs. Jetzt hat sie sich geoutet. „Unser Job bestand darin, im Sinne der Regierung zu schreiben, Putin und seine Politik zu loben und seine Gegner niederzumachen“, sagt die 34-jährige Russin, die mit ihren beiden Kindern in St. Petersburg lebt.

Ihr Tätigkeitsfeld waren Diskussionsforen und Newsgroups, Chatrooms und Blogs. Dort brachte sie am Tag – mal als angebliche Hausfrau, mal als Studentin oder Sportlerin – an die hundert Kommentare und Beiträge unter. Dafür gab es ein monatliches Salär von 40.000 bis 50.000 Rubel (640 bis 800 Euro). In Russlands zweitgrößter Stadt gilt das als gutes Geld.

Die Bezahlung war für Sawtschuk das Motiv, sich online zu bewerben. Ihr Einstellungsgespräch bei der mysteriösen Agentur zur Erforschung des Internets war kurz. Ihr Gesprächspartner habe sich nur mit dem Vornamen Oleg vorgestellt und sie als erstes gefragt: „Was halten Sie von unserer Politik in der Ukraine?“

Das Thema Ukraine spielte fortan eine wichtige Rolle bei der Arbeit der 34-Jährigen. Sawtschuk erzählt, dass sie jeden Tag Anweisungen für ihr Wirken erhielt. Sie zeigt einen derartigen auf ihrem Handy gespeicherten „Tagesbefehl“: „Die Ukraine hat einen Reformplan verabschiedet, um Hilfsgelder vom Internationalen Währungsfonds zu bekommen.“ Hauptidee der Kommentare: „Für die ukrainische Regierung steht der militärische Bedarf über den Interessen der Bürger.“

Die Arbeit fand laut Sawtschuk in einem unscheinbaren grauen Gebäude an der Sawuschkinstraße im Norden von St. Petersburg statt. Ihre Kollegen waren überwiegend jung, viele Studierende. „Politik war ihnen vollkommen gleichgültig, sie nahmen nichts ernst. Für sie war es bloß eine Art Geld zu verdienen.“ Daneben habe es einige ältere Beschäftigte gegeben, die ihre Arbeit als „wirkliche Mission“ verstanden hätten und vollständig darin aufgegangen seien.

Rund 400 Mitarbeiter hat die „Trollfabrik“
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Online-Troll im Dienste des Kreml - „Putin ist genial!“

30 Kommentare zu "Online-Troll im Dienste des Kreml: „Putin ist genial!“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Ich denke, dass eine Differenzierung zwischen kritik und differenzierter Darstellung und "Meinungsmache" (ob nun bezahlt oder nicht) durchaus den Lesern zuzutrauen ist.
    Gewisse Mythen setzen sich allerdings gerne in den Köpfen fest und verhindern einen objektiven Diskurs, meist um ein komplexes Thema zu vereinfachen.
    Beispiel für eine Fehlinfo, welche im Netz geistert:
    Eine Falschinfo ist, dass die russische Sprache in der Ukraine verboten wäre. Das stimmt nicht, selbst in Kiew spricht man mehrheitlich Russisch und viele pro-Ukraine Aktivisten sind russischsprachig oder russischstämmig. Korrekt ist allerdings, dass die russische Sprache nicht den Status hat, welcher der Realität entsprechen würde, nämlich die zweite offizielle Amtsprache. Hier hat Kiew nicht die notwendigen Schritte mit symbolischer Strahlkraft gesetzt, welche notwendig gewesen wären: Siehe http://www.borsh.eu/2015/02/04/ukrainische-identit%C3%A4ten-in-zeiten-der-krise/

  • Das Handelsblatt enhüllt:: SKANDAL!!!1! TROLLA1ARM !11!11!!!
    Irgendwie klingt das alles ein bischen sehr dick aufgetragen!
    Da werden die armen Propaganda-Lohnknechte eingepfercht und müssen am fliessband Lobpreisungen auf hren Führer verfassen, schlimmer als damals im Gulag!, oder so Ähnlich.

    "Die Bezahlung war für Sawtschuk das Motiv, sich online zu bewerben. "
    Oh Gott! Für Geld musste sie so schreckliches erleiden, und das ganze zwei(!) Monate lang. Diese bolschewistischen Unmenschen schrecken wirklich vor gar nichts zurück!

    Alter Schwede! Bin ich wirklich der Einzige, dem das ganze hier gewaltig aufgeblasen erscheint? HB jetzt auch als Krawallpostille?

    Gekaufte Forenpostings sind doch längst gang und gäbe, das bietet doch mittlerweile jede bessere MUltimediaagentur als Dienstleistung zum aufhübschen der medialen Wahrnehmug der zahlenden Kundschaft.

    Und im politischen Bereich soll das ausgerechnet nicht so sein, bzw. *Beweis* für postsozialistisches Diktatorengehabe? Wie albern.

  • Wo kann ich mich bewerben? Finde diese Firma nicht.

  • Na ja, wenn das stimmen sollte, dann sind die die Dummen die alles ungefiltert glauben!

    Wenn Russland Trolle das braucht dann nur zu, kann ja auch Spaß machen!

    Was keinen Spaß macht, ist ein Land mit kleinen grünen Männchen mit Waffen besetzen und zu anektieren um danach, auch mit grünen Männchen mit Waffen, in der Ostukraine weiter für unfrieden zu sorgen!
    Es gab vorher keinen Unfrieden in der Ostukraine und die russische Sprache wurde auch nicht unterdrückt!

    Schade, denn wir waren doch so gut mit den Russen im Geschäft!!!!
    Wenn man bedenkt wie viele reiche Russen in Europa ihr Geld investiert haben....

    Putin muss erst noch kapieren, dass wir in einer globalisierten Welt leben!
    Russland kassiert .z.B. viel Geld für Gaslieferungen die es mit einer Nicht-Globalisierung so umfangreich nicht gäbe!

    Aber ich denke Putin hat in seinem Land alle Hände voll zu tun, um die wirklich radikalen Kräfte im Zaun zu halten!

    Also Trolle was soll es, schreibt Euren Senf weiter!

  • Herr peter Spirat@
    Ist das nicht Voraussetzung bei der System-Presse?

  • Erinnert mich an den Springer Verlag (u.a.), wo Redakteure auch unterschreiben müssen, dass sie pro-Israel und pro USA schreiben.

  • Herr Walter Gerhartz@"wie 1914-1918 und )1945"
    Datum bitte überarbeiten .

  • Aber es waren nicht die Russen, die diese Methoden erfunden. Die russischen Trollen treten in den Fußstapfen der US-Amerikaner. Deren Spin-Doktoren betreiben seit Jahr und Tag die JTRIC Trollen-Agentur, zum Beispiel. Und überaupt hat die CIA eine bahnbrechuende Leistung bei der Beeinflußung der öffentlichen Meinung erbracht, und zwar noch vor der Internet-Ära. Die ARTE-Doku "Benutzt und gesteuert - Künstler im Netz der CIA" ist empfehlenswert. Es wäre schon seltsam, wenn die russische Propaganda die Bearbeitung der öffentlichen Meinung ganz den US-Amerikanern und ihren Vassalen in Europa überlassen würde.

  •  
    Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Es darf nicht so weit kommen, wie 1914-1918 und 1941-1945, als unsere Väter und Großväter, ohne Arme und Beine oder gar nicht mehr aus dem Krieg zurückgekommen sind!

    Es darf keinen Krieg geben, auch keinen Sanktionskrieg!

    Wo sind die Aufkleber und Aufnäher mit der Aufschrift “Schwerter zu Pflugscharen”, mit dem Hinweis auf den Bibelvers Micha 4 ?! Anfang der 80iger Jahre ging das doch auch!

    Krieg ist die Fortsetzung der Politik mit kriegerischen Mitteln! Was sind dann Sanktionen? Wie wir sehen auch die Fortsetzung der Politik!

    (...)

    Hier sind es wieder die einfachen Menschen, die Arbeiter und Angestellten und auch die Geschäftsführung, die u.U. alles verlieren…. ihre Existenz!

    Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

Alle Kommentare lesen
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%