Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

OPCW-Experte Keine schnellen Ergebnisse der Giftgas-Untersuchung

Die Untersuchungen in Duma zum mutmaßlichen Giftgas-Anschlag dauern an. Das OPWC-Team sucht nun nach dem eingesetzten Kampfstoff.
2 Kommentare
Nach dem mutmaßlichen Giftgasangriff hat sich die Krise um den Bürgerkrieg in Syrien dramatisch zugespitzt. Quelle: dpa
Konflikt in Syrien

Nach dem mutmaßlichen Giftgasangriff hat sich die Krise um den Bürgerkrieg in Syrien dramatisch zugespitzt.

(Foto: dpa)

AmsterdamIn den Ermittlungen um den mutmaßlichen Giftgasangriff in Syrien sind nach Angaben eines Experten der Organisation für ein Verbot der Chemiewaffen (OPCW) keine schnellen Ergebnisse zu erwarten. Die Untersuchung des OPCW-Teams in Duma werde sicherlich mehrere Tage dauern und die Analysen der Proben in Labors dann noch zwei Wochen, sagte der deutsche Chemiker Ralf Trapp am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Die Experten der OPCW sollten am Samstag in Syrien ihre Untersuchungen aufnehmen.

Der Verdacht besteht, dass in Duma Chlorgas eingesetzt worden war. Aber auch den Einsatz des Nervengiftes Sarin schließt der Experte nicht aus. Er ist Berater der OPCW mit Hauptsitz in Den Haag. Auch eine Woche nach dem Anschlag könnten die Experten noch Spuren des Kampfstoffes feststellen. „Es ist nicht so einfach, Spuren zu beseitigen und Gebäude zu entgiften“, sagte er.

Die Experten sollen Gewebe-, Blut- und Umweltproben entnehmen sowie Zeugen befragen. Das OPCW-Team soll zunächst feststellen, was für ein Kampfstoff eingesetzt worden war. Ihr Bericht kann aber auch zur Feststellung der Verantwortlichen genutzt werden. Bei dem Angriff sollen nach Aussagen von Hilfsorganisationen Dutzende Menschen getötet worden sein.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

2 Kommentare zu "OPCW-Experte: Keine schnellen Ergebnisse der Giftgas-Untersuchung"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Herr Carlos Santos
    13.04.2018, 17:21 Uhr
    SYRIEN-KRISE
    Außenminister Maas: „Giftgaseinsatz in Syrien muss Folgen haben“
    13.04.2018, 14:10 Uhr

    .......................................

    WAS HERR MAAS DAMIT SICHERLICH MEINT IST :

    Die USA holt die Kohle aus dem Keller und heizt ein und wenn es dann im Schloss warm ist kommen wir dann auch dazu zu besuch !

  • OPCW-EXPERTE
    Keine schnellen Ergebnisse der Giftgas-Untersuchung
    Die Untersuchungen in Duma zum mutmaßlichen Giftgas-Anschlag dauern an. Das OPWC-Team sucht nun nach dem eingesetzten Kampfstoff.

    ..............................

    Und dann soll man warten bis ASSAD & CLAN wieder die nächste Giftgas Attacke verübt ?

    OPWC lässt manchmal den Betrachter sich fragen wozu der verein da ist !