Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Organisation teilt mit 2018 schon über 1000 Migranten im Mittelmeer ertrunken

In diesem Jahr sind bisher über 1000 Migranten vor Libyen im Mittelmeer ertrunken. Schlepper transportieren die Menschen in seeuntauglichen Booten.
02.07.2018 - 15:12 Uhr 1 Kommentar
Mitglieder der spanischen Organisation „Proactiva Open Arms“ retten Flüchtlinge und Migranten vor der Küste Libyens aus einem überfüllten Schlauchboot. Quelle: AP
Flüchtlinge vor Libyens Küste

Mitglieder der spanischen Organisation „Proactiva Open Arms“ retten Flüchtlinge und Migranten vor der Küste Libyens aus einem überfüllten Schlauchboot.

(Foto: AP)

Genf Mehr als 1000 Migranten sind bislang in diesem Jahr beim Versuch ertrunken, von Libyen aus über das Mittelmeer in die Europäische Union zu gelangen. Allein in den vergangenen Tagen seien rund 200 Menschen ums Leben gekommen, weil Schlepper sie in seeuntauglichen Booten transportiert hätten, teilte die Internationale Organisation für Migration (IOM) am Sonntagabend mit.

„Es gibt einen alarmierenden Anstieg von Todesfällen im Meer vor der Küste Libyens“, erklärte der IOM-Chef für das nordafrikanische Land, Othman Belbeisi. „Die Schlepper nutzen die Verzweiflung der Migranten aus, die fliehen wollen, bevor Europa weitere Maßnahmen ergreift, um die Überfahrten über das Mittelmeer zu unterbinden.“

Die Zahl der Migranten, die von Nordafrika auf dem Seeweg in die EU gelangen wollen, hat sich seit dem Höhepunkt im Jahr 2015 verringert. Statt Hunderttausenden sind es noch Zehntausende. Die zweite wichtige Route über die Türkei nach Griechenland, die 2015 mehr als eine Million Menschen nutzte, ist seit zwei Jahren praktisch dicht.

Der Anstieg der Migrantenzahl in den vergangenen Tagen liege vermutlich am günstigen Wetter und am Ende des muslimischen Fastenmonats Ramadan, erklärte IOM-Sprecher Leonard Doyle. „Aber ich denke, es wird auch in der ganzen Welt gesehen, dass die Europäische Union sich um einen besseren Umgang mit dem Thema bemüht.“ Die Schlepper versuchten vermutlich, Geschäfte zu machen, solange das möglich sei, sagte Doyle. „Für Schlepper geht Profit immer vor Sicherheit.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die libysche Küstenwache hat allein von Freitag bis Sonntag fast 1000 Migranten auf See aufgebracht und zurück an Land transportiert und in Auffanglagern festgehalten. In diesem Jahr waren es bislang rund 10.000 Menschen.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Organisation teilt mit - 2018 schon über 1000 Migranten im Mittelmeer ertrunken
    1 Kommentar zu "Organisation teilt mit: 2018 schon über 1000 Migranten im Mittelmeer ertrunken"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • "Mehr als 1000 Migranten sind bislang in diesem Jahr beim Versuch ertrunken, von Libyen aus über das Mittelmeer in die Europäische Union zu gelangen, teilte die Internationale Organisation für Migration (IOM) am Sonntagabend mit."
      ----------------------------------------------------------------------------

      Wie hat das IOM diese Zahl festgestellt, nach welcher Methode und welche zuverlässigen Zahlen liegen hier zugrunde???
      Aber das wird auch im HB nicht hiterfragt, man übernimmt ungeprüft irgendwas, druckt es ab und nennt es Qualitätslournalismus. Wo ist die Quellenangabe der Studie, der Erhebung der Zahlen??
      Diese Zahlen sind vielleicht beim Würfeln und anschließendem hochrechnen entstanden, aber seriös sind diese Zahlen überhaupt nicht.
      Wer Mitleid mit falschen Zahlen produziert hilft nicht, sondern schadet nur. Zukünftig werden dann alle Zahlen, Angaben als Fake News gebrandmarkt. Dies ist dann ein wirkliches Desaster.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%