Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ost-Ausschuss Deutsche Wirtschaft fordert Reformen in Russland

Der Ost-Ausschuss der deutschen Wirtschaft fordert tiefgreifende Reformen in Russland. Das Land sei trotz aller Unterschiede aber ein Partner für Deutschland, betonte der OA-Vorsitzende Eckhard Cordes.
1 Kommentar
Die deutsche Wirtschaft „sieht – bei allen Unterschieden – in Russland einen Partner“, betonte der frühere Metro-Chef. Quelle: dapd

Die deutsche Wirtschaft „sieht – bei allen Unterschieden – in Russland einen Partner“, betonte der frühere Metro-Chef.

(Foto: dapd)

Berlin Der Ost-Ausschuss der deutschen Wirtschaft (OA) lehnt einen konfrontativen Umgang gegenüber Russland ab, mahnt aber tiefgreifende Reformen in dem Land an. Das Land brauche Privatisierung, Entbürokratisierung, ein belastbares Rechtssystem, Rechtsstaatlichkeit und den Abbau der Korruption, sagte der OA-Vorsitzende Eckhard Cordes dem Handelsblatt (Donnerstagsausgabe).

Die deutsche Wirtschaft „sieht – bei allen Unterschieden – in Russland einen Partner“, betonte der frühere Metro-Chef. „Es gibt in Russland Licht und Schatten. Wir sehen immer noch Willkür, gleichzeitig aber durchaus kritische Medienberichte und auch politische Opposition“, so Cordes.

Zwischen den Regierungen Deutschlands und Russlands ist ein heftiger Streit um die Rolle des Russland-Koordinators der Bundesregierung, Andreas Schockenhoff, entbrannt. Moskau wirft dem CDU-Politiker, der die Politik des Kremls scharf kritisiert hatte, „verleumderische Äußerungen“ vor. Die deutsche Wirtschaft setze statt lauter Kritik gegenüber dem Riesenreich laut Cordes auf „einen Dialog für Veränderungen“ und eine Strategie des „Wandels durch Handel“.

Der Ost-Ausschuss feiert am morgigen Donnerstag in einem Festakt mit Bundeskanzlerin Angela Merkel, mehreren osteuropäischen Regierungschefs sowie einer Videobotschaft von Russlands Präsident Wladimir Putin sein 60-jähriges Bestehen. Er ist damit die älteste Regionalinitiative der deutschen Industrie.

Startseite

1 Kommentar zu "Ost-Ausschuss: Deutsche Wirtschaft fordert Reformen in Russland"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Hat Cordes seine Aufforderung Richtung Moskau oder Berlin gerichtet?

    Ich nehme an, dass er es Richtung Moskau gesagt hat, aber Richtung Berlin hätte es ebenso gepasst.

Serviceangebote