Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ostausschuss-Geschäftsführer Michael Harms „Wir hoffen sehr, dass in Sachen Nord Stream 2 ein Kompromiss gefunden wird“

Zum Auftakt der Reise von Wirtschaftsminister Altmaier nach Russland und die Ukraine formuliert die Wirtschaft ihre Erwartungen.
„Vor allem die jüngsten US-Sanktionen vom 6. April haben die Unternehmen sehr verunsichert.“ Quelle: Pressefoto
Ostausschuss-Geschäftsführer Michael Harms

„Vor allem die jüngsten US-Sanktionen vom 6. April haben die Unternehmen sehr verunsichert.“

(Foto: Pressefoto)

Am Sonntag ist Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier zu einer dreitägigen Reise erst in die Ukraine und dann nach Russland aufgebrochen. Nur ein paar Tage später trifft sich Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Russlands Präsidenten Wladimir Putin. Das Handelsblatt hat mit Michael Harms, Geschäftsführer des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft, darüber gesprochen, was sich deutschen Unternehmen von den Besuchen erhoffen und wie die Unternehmen mit den neuen US-Sanktionen gegen Russland umgehen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Details zum Angebot

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Ostausschuss-Geschäftsführer Michael Harms - „Wir hoffen sehr, dass in Sachen Nord Stream 2 ein Kompromiss gefunden wird“