Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Osteuropa Russland wirft Westen Eroberungszug vor

Russlands Außenminister Sergej Lawrow erhebt schwere Vorwürfe: In der Ukraine-Krise würden die USA und ihre Verbündeten versuchen, viele Staaten auf ihre Seite zu ziehen und so die Lage in Osteuropa destabilisieren.
29.12.2014 - 11:56 Uhr 18 Kommentare
Russlands Außenminister Sergej Lawrow äußerte sich zuversichtlich, dass der Ukraine-Konflikt im kommenden Jahr gelöst werden könne. Quelle: dpa

Russlands Außenminister Sergej Lawrow äußerte sich zuversichtlich, dass der Ukraine-Konflikt im kommenden Jahr gelöst werden könne.

(Foto: dpa)

Moskau Im Ukraine-Konflikt hat der russische Außenminister Sergej Lawrow dem Westen Versuche geopolitischer Eroberung in Osteuropa vorgeworfen. Die USA und ihre Verbündeten seien darauf aus, viele Staaten auf ihre Seite zu ziehen, und destabilisierten so die Lage in der Region, meinte Lawrow in einem Interview der Agentur Interfax am Montag.

Lawrow äußerte sich zuversichtlich, dass der Ukraine-Konflikt im kommenden Jahr gelöst werden könne. „Die Krise wird aber weitergehen, bis die Ukrainer sich untereinander einigen, ohne die Souffleure aus Brüssel und Washington“, sagte Lawrow.

Die prowestliche Führung in Kiew und die prorussische Aufständischen im Osten des Landes müssten sich darauf verständigen, wie ihr künftiger Staat aussehen und wie das Leben in den einzelnen Regionen gestaltet werden soll. Russland werde den Dialog weiter unterstützen, sagte Lawrow.

Friedensgespräche zwischen den Konfliktparteien in der weißrussischen Hauptstadt Minsk waren am Mittwoch ohne Durchbruch geendet. Ein Datum für eine Fortsetzung der Verhandlungen ist vorerst nicht in Sicht.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    18 Kommentare zu "Osteuropa: Russland wirft Westen Eroberungszug vor"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • @Herr Mathias Zaspel

      Kennen Sie sich in der Geographie überhaupt aus?

      Was ist denn an einem Nichtangriffspakt falsch, wenn man ihn auch einhält?

    • Was will man schon von einem Presidenten erwarten, der den Nichtangriffspakt zwischen Hitler und Stalin für gut befindet und die USA und GB die Schuld am 2. Weltkrieg gibt. Schizophrener geht's nimmer!

    • Lawrow äußerte sich zuversichtlich, dass der Ukraine-Konflikt im kommenden Jahr gelöst werden könne. „Die Krise wird aber weitergehen, bis die Ukrainer sich untereinander einigen, ohne die Souffleure aus Brüssel und Washington“, sagte Lawrow.

      ...................................................

      Woher Wohl Herr Lawrow weiß...

      dass die Ukraine Krise weiter gehen wird ???

      Herr Lawrow sollte man darum bitten...

      an seine Glaskugel zu fragen...

      ob der Konflikt in der Ukraine erst endet wenn die Ukraine

      durch Russland eingenommen wurde...

      und dann russische Diktatur für das Konflikt ende sorgt.


    • Der Westen muß nichts in Osteuropa erobern. Diese Staaten würden lieber gestern als morgen der NATO beitreten. Herr Putin, ich würde mir mal Gedanken machen, woran das wohl liegen könnte, bevor ich offöffentlich irgendwelche Scheisshausparolen in die Welt zu setzen. Nicht die NATO befindet sich in Osteuropa auf dem Kriegspfad, sondern Putin. Dass er damit alle Staaten gen Westel treibt, ist bei ihm wohl noch nicht angekommen.

    • @Herr Bihari Sharan

      Sie sind ein Auftragsschreiber oder ein Träumer.

      Die Bundeskanzlerin schadet mit ihrem Verhalten unserem Land. Nicht nur dass sie die Beziehungen zu Rußland zerbombt, nein, sie muß sich auch noch um ein korruptes Pleiteland bemühen um es dann mit unserem Geld zu finanzieren.

      Wozu brauchen wir noch ein Pleiteland mehr in der EU?

      Diese verantwortunglose Person sollte abgelöst werden.

    • - Russland wirft Westen Eroberungszug vor -

      Sollte man erst jetzt von einem Eroberungszug des Westens ausgehen, da Lawrow es beim Namen nennt?

      Der Eroberungszug begann doch schon früher als die westlichen Maidan-Scharfschützen schossen und das ist schon ein Jahr her.

    • @Bihari
      Es gibt keine Annektion der Krim, sondern eine klassische Sezession. Ihre Mainstreammärchen werden schon so überall kolportiert; es ist nicht notwendig, dass Sie diesen Blödsinn hier perseverierend aufschreiben.
      Im Übrigen ist die westliche politische Heuchelei, dieses Messen mit zweierlei Maß einfach nur unerträglich. Lesen Sie mal genau nach, was im Kosovo passiert ist - im übrigen ohne Volksabstimmung. Die NATO ist das aggressivste Bündnis, was man sich nur vorstellen kann... es ist abscheulich und unerträglich, dass Deutschland - mit seiner Vergangenheit - Teil eines solchen Angriffsbündnisses ist!

    • So wie die Krim bei Rußland bleibt wird auch die Ostukraine in irgendeiner Form von Kiew wegkommen. Das heißt, dem Zugriff der Nato entzogen werden. Daran wird Putin in jedem Fall festhalten, egal was der Westen tut. Vom Verhalten des Westens wird allerdings abhängen wie dies geschieht.

    • Der Westen spekuliert sogar über eine mögliche Pleite des russischen Staates.
      -
      Russland hat eines der niedrigsten Staatsschulden der Welt und dennoch spekulieren westliche Medien über eine Staatspleite?
      -
      Zum Vergleich: Die USA haben über 18 Billionen Dollar (18.000 Mrd. Dollar manche Spezialisten sprechen sogar von tatsächlichen 200 Billionen) Schulden! Hier erkennt man die Macht der Medien, die Problemlos die Realität verzerren können
      -
      Es ist gerade einmal ein Jahr her, da drohte den U$A die Zahlungsunfähigkeit. Die Schuldenobergrenze, seit 2007 um 7429 Milliarden Dollar angehoben, war wieder mal erreicht.
      -
      Die U$A sahen sich mit einem 14-tägigen Government Shutdown konfrontiert.
      -
      Erst in letzter Sekunde einigten sich die Parteien im U$-Kongress und beschlossen, die leidige Schuldenobergrenze, die die Schulden sowieso nicht begrenzen konnte, einfach zu "suspendieren"!

    • @ Günther Schemutat

      Es hat sich in den letzten 200 Jahren nichts geändert. Im 19. Jahrhundert "öffneten" amerikanische Kriegsschiffe die Märkte Asiens.

      2014 fahren sie im schwarzen Meer.

    Alle Kommentare lesen
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%