Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ostseepipeline Mit aller Macht gegen Nord Stream 2: Weitere US-Sanktionen drohen

Die USA setzen alles daran, die Ostseepipeline zu verhindern. In Washington werden weitere Strafmaßnahmen vorbereitet. Die Wirtschaft ist alarmiert.
04.02.2020 - 15:25 Uhr 21 Kommentare
Nord Stream 2: Weitere US-Sanktionen drohen Quelle: Nord Stream 2 / Axel Schmidt
Pioneering Spirit

Das Verlegeschiff war bis Dezember im Einsatz, dann drohten die USA mit Sanktionen.

(Foto: Nord Stream 2 / Axel Schmidt)

Berlin, Washington Am Ende genügte ein Brief, um das wichtigste und umstrittenste deutsch-russische Energieprojekt lahmzulegen. US-Senator Ted Cruz wandte sich an den „sehr geehrten“ Edward Heerema, den Inhaber der Spezialbaufirma Allseas, und drohte ihm mit der Vernichtung seiner wirtschaftlichen Existenz.

Wenn Allseas auch nur einen einzigen Tag weiter an der Fertigstellung der Ostseepipeline Nord Stream 2 arbeite, schrieb Cruz, „würde Ihr Unternehmen mit erdrückenden und potenziell existenzbedrohenden rechtlichen und wirtschaftlichen Sanktionen konfrontiert“. Heerema beugte sich dem Druck. Ende Dezember beorderte er seine Schiffe zurück in den Hafen, die bis dahin südlich von Bornholm Rohr für Rohr auf den Meeresgrund abgesenkt hatten.

Lesen Sie auch:

Die Arbeiten werden vorerst nicht fortgesetzt. Und niemand weiß, wie lange das so bleibt. Die technische Expertise von Allseas ist nur schwer zu ersetzen. Entsprechend groß ist in Berlin und Moskau die Wut über die USA – und der Frust über die eigene Ohnmacht. Den Sanktionen der Amerikaner haben die Europäer bisher nichts entgegenzusetzen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Amerikaner könnten schon bald zum nächsten Schlag gegen Nord Stream 2 ausholen. Sollte Russland versuchen, die noch fehlenden Kilometer der Pipeline in der Ostsee fertigzustellen, seien Repräsentantenhaus und Senat bereit, ein weiteres Sanktionsgesetz nachzulegen, heißt es in diplomatischen Kreisen in Washington.

    Dieses Mal könnte es die europäischen Investoren treffen, die am Projekt beteiligt sind, oder womöglich die Firmen, die das Gas, sollte es irgendwann einmal fließen, abnehmen wollen. Das alles könnte sehr schnell gehen, heißt es weiter, möglicherweise noch im Februar oder März.

    Berlin will nicht provozieren

    Die Wirtschaft ist alarmiert: „Uns ist bekannt, dass die Amerikaner fest entschlossen sind, Nord Stream 2 zu verhindern“, sagt ein Sprecher des deutschen Energiekonzerns Uniper, der an der Finanzierung der Pipeline beteiligt ist. Über „mögliche weitere Aktionen der Amerikaner“ wolle man zwar nicht spekulieren, verfolge „die Entwicklung aber sehr genau“.

    Was, wenn die Amerikaner tatsächlich nachlegen? Angesichts der Durchschlagskraft der US-Handelsstrafen muss die Nord Stream 2 AG mit dem Schlimmsten rechnen. Die zehn Milliarden Dollar teure Pipeline droht zur Investitionsruine auf dem Boden der Ostsee zu werden. Doch die deutsche Regierung gibt den Kampf nicht verloren. Noch setzt sie darauf, dass sich die Pipeline in einem „vernünftigen Zeitrahmen“ vollenden lässt. Schließlich ist man fast am Ziel. Nur 150 Kilometer der als Doppelstrang zwischen Russland und Deutschland verlegten Gasleitung fehlen noch.

    Grafik

    Russland will den Bau nun allein vollenden. Technische Unterstützung aus Deutschland wird es dabei nicht erwarten können. Zu groß ist in Berlin die Sorge, die Amerikaner damit noch weiter zu reizen. Stattdessen setzt die Bundesregierung auf Diplomatie. „Wir setzen uns für eine Aussetzung der US-Sanktionen ein, sodass die Fertigstellung von Nord Stream 2 nicht weiter verzögert wird“, erläutert ein Spitzendiplomat.

    Die Koalitionsparteien geben sich dagegen kämpferisch. „Wir setzen alles daran, dass das Projekt Nord Stream 2 vollendet werden kann. Deutschland und die EU lassen sich ihre Energiepolitik nicht aus Washington diktieren“, sagt der wirtschaftspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Bernd Westphal.

    Vor allem eines soll die Amerikaner umstimmen: die Einigung im Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine. „Der erfolgreiche Abschluss eines neuen, langfristigen Vertrags für den Transit russischen Gases durch die Ukraine verdeutlicht einmal mehr, dass Nord Stream 2 keine Gefährdung für den Gastransit durch die Ukraine darstellen kann“, heißt es aus dem Auswärtigen Amt. Vielleicht, so die Hoffnung, ließen sich die Amerikaner ja doch noch von ihrer Überzeugung abbringen, dass Nord Stream 2 die wirtschaftliche Existenz der Ukraine bedrohe.

    Leise Töne Putins

    Bisher jedoch stoßen solche Argumente in Washington auf taube Ohren. Russland wird in den USA als Machtrivale wahrgenommen. Sowohl Demokraten als auch Republikaner haben sich das Ziel gesetzt, Putins Streben nach Einflusszonen einzudämmen und die Russen für ihre Einmischung in den US-Wahlkampf 2016 zu bestrafen. Vor allem diesen Zielen dient die Sabotage von Nord Stream 2.

    Die Sanktionen haben darum mit Donald Trumps Handelskrieg nur bedingt zu tun. „Die US-Handelsstrafen gegen Russland werden vom Kongress viel stärker vorangetrieben, weniger von der Trump-Administration“, sagt Jacob Kirkegaard, Senior Fellow am Washingtoner Peterson Institute.

    Neben den deutschen Unternehmen Uniper und Wintershall Dea sind die französische Engie, die österreichische OMV und die britisch-niederländische Shell-Gruppe bei Nord Stream 2 engagiert. Sie tragen 50 Prozent der Finanzierung des Projekts. Der russische Gaskonzern Gazprom ist Eigentümer und Betreiber der Pipeline.

    In den ersten Tagen nach den Sanktionen gegen Allseas hatten sich die Unterstützer des Projekts noch zuversichtlich gegeben. Die Handelsstrafen seien ein Hindernis, ja, ein Preistreiber vielleicht auch, könnten letztlich aber umgangen werden. „Das Projekt ist so weit fortgeschritten, dass man Mittel und Wege finden wird, die Sanktionen ins Leere laufen zu lassen“, ließ sich ein Branchenvertreter im Dezember zitieren.

    Inzwischen sind die Pipelinebefürworter zurückhaltender geworden. Selbst Russlands Präsident Wladimir Putin, der sonst so gern seine Tatkraft zur Schau stellt, gibt sich vorsichtig. Als er in der zweiten Januarwoche in Moskau mit Bundeskanzlerin Angela Merkel vor die Presse trat, wollte er sich auf keinen Termin festlegen. „Ich hoffe, dass die Arbeit bis Ende des laufenden Jahres oder im ersten Quartal des kommenden Jahres abgeschlossen und die Gasleitung in Betrieb genommen wird“, sagte Putin.

    Die kompromisslose Härte, mit der die Amerikaner zu Werke gehen, hat alle überrascht: die Manager der Nord Stream 2 AG genauso wie die Regierungen in Berlin und Moskau. Eigentlich war in dem Sanktionsgesetz des US-Kongresses, wie in solchen Fällen üblich, eine Übergangsfrist vorgesehen.

    Nord Stream 2: Weitere US-Sanktionen drohen Quelle: dpa
    Rohre für Nord Stream 2

    Derzeit ist der Weiterbau der Pipeline gestoppt.

    (Foto: dpa)

    30 Tage sollte sie betragen. Das hätte vermutlich gereicht, um die Pipeline fertigzustellen. Doch Cruz machte mit seinem Brief klar, dass die Wirtschaftsstrafen gegen die Verlegefirmen von sofort an gelten würden. Nicht einmal gegen den Iran gingen die Amerikaner so rabiat vor.

    Die gezielte Sanktionierung von Allseas erweist sich als kluger Schachzug. Allseas verfügt über technische Spezialfähigkeiten, für die das Unternehmen in aller Welt beneidet wird. Mit seinen Schiffen, der riesigen „Pioneering Spirit“ und der etwas kleineren „Solitaire“, ist es in der Lage, Pipelinerohre in großen Meerestiefen und bei schwierigen Wetterbedingungen zu verlegen. Diese Fähigkeiten zu ersetzen ist nicht leicht.

    Gegensanktionen unwahrscheinlich

    Die Russen wollen es dennoch versuchen und eigene Schiffe umrüsten. Der wahrscheinlichste Kandidat für die Verlegung der letzten Kilometer ist die „Akademik Cherskiy“, ein 2015 fertiggestelltes russisches Verlegeschiff, das die in dänischen Gewässern erforderlichen Anforderungen erfüllt. Medienberichten zufolge befand sich die „Akademik Cherskiy“ zuletzt im Fernen Osten Russlands in der Nähe von Wladiwostok.

    Fachleuten zufolge würde allein die Fahrt in die Ostsee bis zu zwei Monate dauern. Das russische Verlegeschiff „Fortuna“, das in diesen Tagen im Hafen von Mukran auf Rügen zu sehen ist, eignet sich nach Angaben von Fachleuten nur für die Verlegung von Rohren in flachem Wasser oder in Küstennähe – und fällt damit als Ausweichkandidat aus.

    In der deutschen Wirtschaft wächst die Sorge. „Ohne russisches Erdgas lassen sich ehrgeizige Klimaschutzziele in Deutschland kurz- und mittelfristig nicht verwirklichen, wenn wir bezahlbare Strompreise und damit eine energieintensive Industrie erhalten wollen“, mahnte der Vorsitzende des Ost-Ausschusses der deutschen Wirtschaft, Oliver Hermes, kürzlich in einer Rede. Sein Appell: Die EU müsse lernen, sich zu wehren. „Wenn wir auf derartige exterritoriale Sanktionen keine wirksame Antwort finden, wird die europäische Wirtschaft zum Spielball von Amerikanern und Chinesen“, fürchtet Hermes.

    Ein Gegenmittel liegt bereit, doch die Europäer scheuen sich, es einzusetzen. So wie die EU auf amerikanische Zölle mit Gegenzöllen reagiert, könnte sie Sanktionen gegen europäische Firmen mit Sanktionen gegen US-Firmen beantworten. Militärisch mag die EU ein Zwerg sein, aber wirtschaftlich ist sie ein Schwergewicht – selbst im Verhältnis zu den USA.

    Für US-Unternehmen ist der europäische Markt ebenso wichtig wie der amerikanische für Unternehmen aus Europa. Gegensanktionen würden entsprechend schmerzhaft sein. Allerdings dürfte die Regierung in Washington eine solche Entscheidung der Europäer als ultimative Eskalation werten. Die Folgen für das transatlantische Verhältnis wären kaum zu kalkulieren.

    Mehr: Der Ölkonzern OMV erwartet die Fertigstellung von Nord Stream 2 bis 2021.

    Startseite
    Mehr zu: Ostseepipeline - Mit aller Macht gegen Nord Stream 2: Weitere US-Sanktionen drohen
    21 Kommentare zu "Ostseepipeline: Mit aller Macht gegen Nord Stream 2: Weitere US-Sanktionen drohen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Es wird Zeit das sich die EU mal zusammensetzt und der US Regierung mal die Stirn bietet.
      immer dieses buckeln vor denen kotzt mich an.
      Warum schliesst sich nicht der Rest der Welt zusammen und sanktioniert die USA.? Wer kauft schon deren Schrott.
      Denen geht es nur ums Geschäft umsonst nichts. Wir machen uns von den Russen abhängig.? Lieber vom Russen als vom Ami. Der Russe hält seine Verträge ein , der Ami nicht. Ausserdem verbindet uns geschichtlich und geographisch mehr als mit den Amerikanern.
      Der gute Ami,das ich nicht lache.

    • Die Einmischung der USA in europäische Energiesachen geht viel zu weit. Die Europäer sollten schnellstmöglich Gesetze erlassen die amerikanischen Firmen mit Steuern und Strafzöllen zuschütten die bis dato in Europa keine Steuern bezahlen. Mir fällt da z. B. Microsoft, Ebby, Appel, Google u.s.w ein. Des Weiteren sollten die Strafzahlungen bei Verstöße gegen europäische Gesetze von Firmen verzehnfacht werden und mit den Einnahmen kann dann ein "Rettungsschirm" für Firmen gegründet werden die von der amerikanischen Regierung zu Unrecht bestraft werden.

    • Diese '#💣☠* Amerikaner. Die sollen sich gefälligst aus Europäischen Entscheidungen raushalten.
      Und Deutschland sollte endlich mal nicht mehr nach der USA-Pfeife tanzen, sondern sich klar danach richten, was für Deutschland und Europa das beste ist. Deutschland braucht die USA nicht. Europa braucht die USA nicht. Die ganze Welt braucht die USA nicht. Es sollten sich alle Länder der welt vereinen und mal ENDLICH gegen das Land Sanktionen vollstrecken, welches am dringensten von allen sanktioniert werden sollte - NÄMLICH DIE USA ! Kein Land hat so viele Gräultaten verübt, ohne auch nur im geringsten dafür bestraft zu werden, wie die USA. Es ist eigentlich mal an der Zeit dies nachzuholen.

    • Langsam reichts.
      Eine richtige industrielle Produktion hat die USA nicht, deshalb müssen sie die Restwelt zwingen, ihnen Lizenzen und Gebühren für Schrott zu zahlen, auf Softwarepatente, Hollywood-Filme, in denen sie die Helden sind und die Geschichte verdrehen, Kopien von schlechten Betriebssystemen, mit denen sie unsere Wirtschaft noch ausspionieren, und ihr überteuertes Fracking-Gas wollen sie uns auch noch aufzwingen.
      Die Amis lassen einem Land ja keine andere Wahl, als Atomwaffen zu bauen, sonst greifen die dir ganz dreist ins Portemonaie und hauen dir noch eine rein, wenn du dich beschwerst.
      Richtige Strassendiebe sind das.

    • Sind die USA unsere Freunde oder Partner oder........... aus meiner Sicht eher nicht. Sorry

    • Vorschlag: Sollte sich die USA in irgendeiner Form in North Stream 2 einmischen, wird der Import von gefracktem Gas boykottiert. Damit würde die Regierung mal etwas tun und nicht nur unterwürfig vor Trump buckeln.

    • Die USA sind stolz darauf ein Land zu sein, dass sich für Gerechtigkeit
      einsetzt, dass sich für den Schutz der Schwachen der Welt engagiert und
      das die Fiesslinge der Welt in Schach zu halten bereit ist.

      Was in aller Welt, so fragt man sich, tut sich denn hier in diesem Fall?
      Gibt es da etwas, was wir hier bei und übersehen?
      Die Reaktionen der US Politik sind vehementer als bei den Strafen
      gegen den Iran.

      Es ist an der Zeit, die Menschen hier in Europa nicht
      weiter im Dunklen über eine so gravierende Sache
      zu belassen.

    • - Fortsetzung -

      Man kann die Amis (bzw. natürlich die US-Machtelite) nur "knacken", indem man ihnen ihre WeltleiDwährung wegnimmt. Sie wissen vermutlich aber auch, wie sie jedoch auf solche Versuche in der Vergangenheit immer reagiert haben.
      (Russland könnte beispielweise auch den Export seiner seltensten Rohstoffe an die Amis einstellen, die diese unbedingt benötigen, wie z.B. Palladium, aber durch solche Dinge eskaliert man immer weiter).
      Aber als Libertärer weiß ich eben auch, dass diese Entwicklung ZWANGSLÄUFIG ist, wenn man das WESEN von Staaten kennt:
      "Alle Staaten müssen territorial "klein" beginnen. Das macht es für die Untertanen leicht, wegzulaufen (...) Staaten sehen es naturgemäß nicht gerne, wenn produktive Leute weglaufen und versuchen sie einzufangen, indem sie ihr Territorium erweitern. Je größer die Zahl produktiver Personen ist, die man kontrolliert, umso besser sind die Inhaber des Staates dran. In diesem expansiven Drang geraten sie in Konflikt mit anderen Staaten. Aber auf jedem Territorium kann es nur EINEN Monopolisten der ultimativen Rechtsprechung geben. Der Wettbewerb zwischen verschiedenen Staaten ELIMINIERT. Entweder gewinnt A und kontrolliert das Territorium oder B gewinnt." (Hans-Hermann Hoppe: Der Wettbewerb der Gauner, Berlin 2012, S.46)
      Letztendlich bleibt also nur EIN Staat bzw. EINE Weltmacht übrig. Darum geht es wirklich - um nichts anderes.

    • Es scheint um die Einnahmen der Ukraine zu gehen. Und um die Sorge der Polen, bei der Erdgasversorgung außen vor gelassen zu werden. Nordstream ist für Deutschland strategisch betrachtet die Schlagader der künftigen Gasversorgung, die wegen des Kohleausstiegs in Deutschland an Bedeutung gewinnen wird.

    • @ Stefan Nold
      "Hinzu kommt, dass dieser Freund 22 Billionen $ (22.000 Milliarden) Schulden hat."

      Heute wird Klartext geredet - das mögen auch die US-"Supremacists" nicht. ;-)
      Bei WEM haben die Amis diese Schulden? NEIN, nicht bei den Chinesen, sondern großteils bei sich selber, bzw. bei der eigenen "unabhängigen" Zentralbank. Könnten die Chinesen tatsächlich die Amis in den Ruin treiben, indem sie ihren Riesenbestand an US-Treasuries abverkaufen würden, dann hätten sie es vermutlich schon getan. Aber sie würden sich damit eben selber "mitversenken".
      Was bedeutet es nun, wenn man (im Gegenteil etwa zu Argentinien, das in Fremdwährung verschuldet ist) großteils in der eigenen Währung (und zudem noch in der WeltleiDwährung) verschuldet ist??
      Man kann de facto nicht mehr bankrott gehen!!
      Darauf hat auch der ehemalige Fed-Chef Alan Greenspan als "Pensionär" ganz klar hingwiesen (während er früher bewusst nur unverständlcihes Zeugs brabbelte, um die Märkte bei Laune zu halten):
      "The United States can pay any debt it has, because we can always print money to do that. So there is zero probability of default!"

    Alle Kommentare lesen
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%